Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Anklage fordert dreieinhalb Jahre Haft für Gröning
Nachrichten Der Norden Anklage fordert dreieinhalb Jahre Haft für Gröning
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 07.07.2015
Oskar Gröning hatte eine moralische Mitschuld übernommen und eingeräumt, in Auschwitz aus dem Gepäck von Juden genommenes Geld verwaltet und an die SS geleitet zu haben. Quelle: dpa
Anzeige
Lüneburg

Weil eine Verurteilung Grönings schon vor Jahrzehnten möglich gewesen wäre, sollten aber bis zu 22 Monate der Haft als bereits verbüßt betrachtet werden. Gegen Gröning waren bereits 1977 Ermittlungen eingeleitet worden, sie wurden aber wieder eingestellt. Es handele sich um eine Verfahrensverzögerung, sagte Staatsanwalt Jens Lehmann in seinem Plädoyer am Dienstag.

Gröning, dessen Gesundheitszustand sich zuletzt zusehends verschlechterte, hatte zu Beginn des international beachteten Prozesses im April eingeräumt, in Auschwitz Geld aus dem Gepäck von Juden genommen und an die SS in Berlin weitergeleitet zu haben. Er übernahm eine moralische Mitschuld. Zahlreiche Auschwitz-Überlebende treten in dem Verfahren als Nebenkläger aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Der Norden Prozess gegen ehemaligen SS-Mann - Gröning räumt Mitschuld am Holocaust ein

Im Auschwitz-Prozess in Lüneburg hat der frühere SS-Mann Oskar Gröning erneut seine Beteiligung und Mitschuld am Holocaust eingeräumt. Durch seine Tätigkeit habe er dazu beigetragen, dass das System Auschwitz funktionierte, erklärte der 94-Jährige am Mittwoch in einer schriftlichen Einlassung, die sein Verteidiger verlas.

01.07.2015
Der Norden Auschwitz-Prozess von Lüneburg - Gutachter zweifelt an Aussagen von Gröning

Im Auschwitz-Prozess vor dem Landgericht Lüneburg hat ein Historiker erneut Zweifel an Aussagen des Angeklagten geäußert. Der gesundheitlich angegriffene Oskar Gröning hatte lediglich eine moralische Mitschuld übernommen.

17.06.2015
Der Norden Zeugin im Auschwitz-Prozess - "Wie kann ich je vergeben?"

Im Lüneburger Auschwitz-Prozess hat am Dienstag eine Zeugin ausgesagt, die in dem Vernichtungslager geboren wurde. Angela Orosz-Richt berichtete in erschütternden Details über Menschenversuche des Lagerarztes Josef Mengele. Wiederholt sprach sie den angeklagten ehemaligen SS-Mann Gröning direkt an.

02.06.2015

Eine Frau aus Südniedersachsen darf das durch eine anonyme Samenspende gezeugte Kind ihrer Lebenspartnerin adoptieren. Das hat das Amtsgericht Göttingen in einem am Dienstag bekanntgewordenen Beschluss entschieden (Az. 40 F 9/14 AD). Als Geburtsnamen kann das Kind den Familiennamen der annehmenden Frau erhalten.

07.07.2015

Zwei Tage nach dem Unfall mit zwei Toten und neun Verletzten in einer Bremervörder Eisdiele hat sich der Zustand der schwer verletzten 25-jährigen Mutter stabilisiert. Die Anteilnahme in Bremervörde ist groß: Viele Menschen sind schockiert und trauern mit den Opfern.

07.07.2015
Der Norden Eine Lindholm-Folge pro Jahr reicht nicht - Weil will mehr "Tatort"-Folgen aus Hannover

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil macht sich für mehr Folgen des ARD-"Tatortes" aus Hannover stark: Es sollten mehr Folgen in Niedersachsen gedreht werden. "Ich würde mir wünschen, wenn wir mehr "Tatort"-Folgen mit Hauptkommissarin Charlotte Lindholm hätten", sagte der SPD-Politiker.

07.07.2015
Anzeige