Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Anklage nach lebensgefährlicher Messerattacke
Nachrichten Der Norden Anklage nach lebensgefährlicher Messerattacke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 30.09.2016
Zwei junge Männer müssen sich wegen versuchtem Totschlag vor Gericht verantworten. Quelle: Archiv/Symbolfoto
Anzeige
Hildesheim

Weil sie einen Mann mit Messerstichen, Schlägen und Tritten beinahe getötet haben, sind zwei junge Männer aus Hildesheim angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim wirft den 16 und 21 Jahre alten Angeschuldigten versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung vor, teilte eine Sprecherin am Freitag mit. Zuerst berief sich der 16-jährige Angeklagte auf Notwehr.

Bei der Attacke in der Nacht des 30. Julis soll der 16-Jährige im Streit wiederholt mit einem Messer mit zehn Zentimeter langer Klinge auf einen 26-Jährigen eingestochen haben - auch, als dieser bereits am Boden lag. Der zweite Angeschuldigte soll das Opfer geschlagen und getreten haben. Vorangegangen sei der Tat ein Faustschlag des Opfers gegen einen Freund des 21-jährigen, mutmaßlichen Täters. 

Ärzte konnten dem 26-Jährigen mit einer Notoperation das Leben retten. Der 16-Jährige habe den Einsatz des Messers gestanden, sagte die Sprecherin. Der 21-Jährige gab an, er habe lediglich schlichten wollen. Gegen beide Angeschuldigten wurden Haftbefehle erlassen. Sie wurden gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

dpa

Wer flüchtet, sollte keine Spuren hinterlassen. Ein 20-Jähriger verlor jedoch an der Unfallstelle sein Nummernschild - die Polizei fand ihn trotz Fahrerflucht schnell. Deshalb, und weil der Unfallverursacher Alkohol getrunken hatte, wird nun gegen ihn ein Strafverfahren eingeleitet.

30.09.2016
Der Norden Niedersächsische Kommunen - Wo die Städte zu viel Geld ausgeben

Nach Prüfung meint der Landesrechnungshof, niedersächsische Kommunen könnten viel mehr einsparen - unter anderen sollten die Ablösebeiträge für Parkplätze von Hausbauern erhöht werden, kleine Grundschulen geschlossen werden und gebe es zu hohe Kosten für die Reinigung von öffentlichen Gebäuden.

Michael B. Berger 30.09.2016

Ein Tesla-Elektrowagen mit "Autopilot"-Fahrassistent ist auf der Autobahn A24 auf einen Bus aufgefahren. Das System sei dabei eingeschaltet gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der Fahrer erklärt dem Unternehmen zufolge, das System habe nichts mit dem Unfall zu tun gehabt.

29.09.2016
Anzeige