Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Anklage wegen Untreue gegen Ex-Polizeichef
Nachrichten Der Norden Anklage wegen Untreue gegen Ex-Polizeichef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 22.08.2015
Von Karl Doeleke
Symbolbild Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Das erklärte Oberstaatsanwältin Frauke Wilkens am Mittwoch. „Wir haben den Verdacht, dass er sich mehrfach unrechtmäßigerweise in einem Dienstwagen hat fahren lassen.“

77-mal hat von Dincklage sich laut Anklage morgens in seiner Privatwohnung in Oldenburg von einem Fahrer abholen, zur Polizeiinspektion nach Wilhelmshaven fahren lassen und abends wieder zurück. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft durfte von Dincklage das nicht: „Regelmäßige Fahrten vom Wohnort zum Dienstsitz sind Privatfahrten“, erklärte Oberstaatsanwältin Wilkens. Hinzu kommen 13 „sonstige Privatfahrten im Dienstwagen“, zu denen sich Wilkens gestern nicht konkret äußern wollte.

Mehr als zwei Jahre haben die Ermittlungen gedauert. Von Dincklage wurde im April 2013 vom Dienst suspendiert, kurz nachdem Innenminister Boris Pistorius den Oldenburger Polizeipräsidenten ausgetauscht hatte. Dincklage bestreitet die Vorwürfe. Außerdem habe der damalige Polizeipräsident, Hans-Jürgen Thurau, die Fahrten gebilligt. Gegen Thurau wird ebenfalls seit 2013 wegen möglicher Dienstwagenvergehen ermittelt. Die Ermittlungen laufen noch. Über die Annahme der Anklage gegen von Dincklage muss nun noch das Landgericht entscheiden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tims Mutter wollte ihren Sohn in der 25. Schwangerschaftswoche abtreiben lassen, weil Ärzte bei ihm ein Down-Syndrom festgestellt hatten. Doch Tim überlebte als „Oldenburger Baby“ seine eigene Abtreibung – jetzt ist er 18 geworden.

Gabriele Schulte 22.08.2015
Der Norden Elbtunnel 15 Minuten gesperrt - Granate im Waltershofer Hafen gesprengt

Wegen der Sprengung einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg ist der Hamburger Elbtunnel kurzzeitig komplett gesperrt worden. Die nahe Autobahn 7 musste vorsorglich gesperrt werden. Nach Angaben der Polizei wurden alle vier Röhren des Elbtunnels für etwa 15 geschlossen.

20.08.2015

1500 Tiere sind am Mittwoch bei einem Feuer in einem Putenstall in Sudweyhe (Landkreis Diepholz) verendet. Das Gebäude sei komplett ausgebrannt und das Dach teilweise eingestürzt, teilte die Polizei in Diepholz mit.

19.08.2015
Anzeige