Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zwei Verdächtige gestehen Brandstiftung
Nachrichten Der Norden Zwei Verdächtige gestehen Brandstiftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 01.09.2015
Der 24-jährige Feuerwehrmann, die 23 Jahre alte Frau und ein weiterer 30 Jahre alter Mann sitzen wegen versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung in Untersuchungshaft. Quelle: dpa
Anzeige
Salzhemmendorf

Die Geständnisse seien bereits nach den Festnahmen am Freitag abgelegt worden. Über möglicherweise geständige Angaben des dritten Tatverdächtigen und über das Motiv wurde nichts bekannt.

Keine Hintermänner

Die ermittelnde Staatsanwaltschaft Hannover wollte die Informationen nicht kommentieren. "Ich sage zum Inhalt der Vernehmungen weiterhin gar nichts", sagte Sprecherin Kathrin Söfker. Die Ermittlungen der Sonderkommission seien noch nicht abgeschlossen. Am Montag hatte Söfker mitgeteilt, dass das Trio nach den bisherigen Ermittlungen keine Hintermänner und wohl auf eigene Faust gehandelt habe. Der 24-jährige Feuerwehrmann, die 23 Jahre alte Frau und ein weiterer 30 Jahre alter Mann sitzen wegen versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung in Untersuchungshaft.

Polizeischutz ist gestiegen

Sie sollen in der Nacht zum vergangenen Freitag einen Molotowcocktail in eine von 40 Menschen bewohnte Flüchtlingsunterkunft geschleudert haben. Der Brandsatz landete in der Wohnung einer Frau aus Simbabwe, die mit ihren vier, acht und elf Jahre alten Kindern im Nebenraum schlief. Der Feuerwehrmann hatte bei den Löscharbeiten geholfen. Die Polizei hat nach dem Brandanschlag den Schutz von Flüchtlingsunterkünften im Landkreis Hameln-Pyrmont erhöht. Vor allem die Zahl der Streifenfahrten sei erhöht worden, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach dem vereitelten Brandanschlag auf eine Asylbewerberwohnung wehrt sich die Feuerwehr von Salzhemmendorf gegen den Anschein, ein Nest von Rechtsextremisten zu sein.

03.09.2015

Zwei Männer und eine Frau sitzen nach dem Anschlag von Salzhemmendorf in Untersuchungshaft. Einer der Tatverdächtigen ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr - und hat sogar beim Löschen geholfen. Zudem ist er schon einmal strafrechtlich auffällig gewesen und aus der Feuerwehr ausgetreten – doch ihm wurde eine zweite Chance gegeben.

31.08.2015
Der Norden Nach dem Brandanschlag in Salzhemmendorf - Rechts - und fest ins Dorf integriert?

Die mutmaßlichen Brandstifter haben offenbar einen Hang nach rechts – und waren Teil der Dorfgemeinschaft von Salzhemmendorf. Einer der drei Verdächtigen war sogar Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr und half beim Löschen des Brandes, den er nach bisherigen Erkenntnissen selbst gelegt hatte.

02.09.2015
Der Norden Schulpflichtige Flüchtlingskinder - GEW: 2000 Lehrer fehlen in Niedersachsen

Jeder zweite Flüchtling ist nach Einschätzung der Gewerkschaft GEW ein Schul- oder Kindergartenkind. Um die Betreuung der bis zu 40 000 schulpflichtigen Kinder in Niedersachsen sicherzustellen, muss aus Sicht der GEW zusätzliches Personal eingestellt werden.

01.09.2015

Saisonal bedingt ist im August die Zahl der Arbeitslosen in Niedersachsen gegenüber dem Vormonat um 2,2 Prozent auf 260.827 Menschen ohne Arbeit gestiegen. Die Arbeitslosenquote lag mit 6,2 Prozent allerdings deutlich unter dem Vorjahreswert von 6,6 Prozent, gab die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Hannover bekannt.

01.09.2015
Der Norden Prozess um IS-Kämpfer aus Wolfsburg - Haben die Ermittler versagt?

Vor dem Oberlandesgericht Celle müssen sich zwei IS-Kämpfer 
aus Wolfsburg verantworten. Im Mittelpunkt steht dabei die
 Rolle der Ermittlungsbehörden: Sind ihnen Fehler im Umgang mit der Wolfsburger Salafisten-Szene unterlaufen?

Wiebke Ramm 04.09.2015
Anzeige