Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Anti-Gaffer-Video aus Osnabrück wird zum Internet-Hit
Nachrichten Der Norden Anti-Gaffer-Video aus Osnabrück wird zum Internet-Hit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 04.01.2018
Gaffer behindern Rettungsarbeiten. Filmemacher aus Osnabrück machen mit einem drastischen Beitrag auf das Problem aufmerksam.  Quelle: Blickfänger
Anzeige
Osnabrück

  Immer wieder behindern Gaffer Rettungsarbeiten. Mit einem drastischen Video hat eine Filmemacherin aus Osnabrück nun einen Internet-Hit gelandet. Der Film ist seit kurz vor Weihnachten auf Youtube zu sehen und wurde auf verschiedenen Internetplattformen bereits mehr als vier Millionen Mal aufgerufen.

Der Beitrag ist etwa viereinhalb Minuten lang. Gezeigt werden drei junge Erwachsene, die an einem schweren Verkehrsunfall vorbeifahren. Sie steigen aus und einer von ihnen beginnt Fotos und Videos zu machen, die er sofort in sozialen Netzwerken teilt. Angestachelt von den Reaktionen nähern sich die drei jungen Leute der Unfallstelle immer weiter und versuchen, immer spektakulärere Bilder zu machen. Sogar vor Selfies mit einer verbrannten Leiche schreckt der Protagonist nicht zurück. Zudem nehmen die Gaffer in Kauf, die Rettungsarbeiten massiv zu behindern. Am Ende muss der Protagnist eine schreckliche Entdeckung machen.

„Was als harmloses Spiel beginnt, wird zunehmend zu einem voyeuristischen Exzess“, erklären die Filmemacher Elena Walter und Emanuel Zander-Fusillo ihren Beitrag. Das abgestumpfte Verhalten schockiert und wird dennoch für viele Rettungskräfte immer wieder zur realen Erfahrung – oft mit schweren Folgen. 

Schaulustige sind ein Problem

So zum Beispiel bei einem Busunfall im Sommer in Bayern, wo Gaffer die Rettungsgasse blockierten und so die Zufahrt für Rettungskräfte erschwerten. 18 Menschen verbrannten in dem Bus. Bei einem Lastwagenunfall auf der Autobahn 1 im Bremer Kreuz Ende Dezember fielen erst vor Kurzem mehrere Autofahrer dabei auf, wie sie den umgekippten Sattelzug fotografierten und filmten. Das Verhalten hat für die Fahrer wohl nun ein teures Nachspiel. 

Auch die fiktive Geschichte der drei jungen Gaffer nimmt kein gutes Ende – und trifft offenbar einen Nerv. Das Video wird im Netz emotional diskutiert. Die Filmemacher hoffen, dass sie mit ihrem Beitrag eine gesellschaftliche Debatte anstoßen können. 

Elena Walter und Emanuel Zander-Fusillo, die zusammen die Produktionsfirma Blickfänger betreiben, haben das Projekt gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Osnabrück und dem Bürgerverein Wüste umgesetzt. Gefördert wurde die Produktion von der Sparkasse Osnabrück.

Von Elisabeth Woldt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dramatische Engpässe auf dem Wohnungsmarkt befürchtet der niedersächsische Mieterbund. So fehlen in Niedersachsen bis zu 300.000 Wohnungen. Die Politik sei gefordert, massiv Sozialwohnungen zu fördern.

03.01.2018

Mit einem einjährigen Kind im Auto hat sich ein 43-Jähriger eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Die Fahrt endete, als der Mann, der offenbar einer Kontrolle entgehen wollte, gegen ein Weidetor prallte. Der Fahrer stand wohl unter Alkohol- und Drogeneinfluss.

03.01.2018

Eine ungewöhnliche Suchaktion mit Happy End: Die Polizei hat einem sechs Jahre alten Jungen aus Krummhörn im Kreis Aurich seinen vermissten Teddy zurückgebracht. Er war bei einer Rastanlage bei Langwedel aus dem Auto gefallen.

03.01.2018
Anzeige