Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Antifa besetzt ehemalige Herderschule in Bückeburg
Nachrichten Der Norden Antifa besetzt ehemalige Herderschule in Bückeburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 28.12.2012
Quelle: SN
Anzeige
Bückeburg

Die Besetzer fordern ein alternatives Jugendzentrum, um nach eigenen Angaben auch einen Raum zu schaffen, in den sich von Nazigewalt Betroffene zurückziehen können.

Die Polizei zog im Verlauf des Donnerstags starke Polizeikräfte rund um das Gebäude zusammen. Sympathisanten versammelten sich auf dem angrenzenden Neumarktplatz, um ihre Solidarität zu bekunden. Auch ein Wagen mit Personen, die der Neonazi-Szene zugerechnet werden, fuhr über den Platz und filmte das Geschehen.

Die Polizei hatte zunächst Schwierigkeiten in den Trakt vorzudringen, da dieser nach unbestätigten Angaben verbarrikadiert sein soll. Auch einen Ansprechpartner bei den Besetzern zu finden, gestaltete sich schwierig. Besorgte – und überraschte – Eltern, die sich vor dem Gebäude versammelten, nahmen Kontakt mit ihren Sprösslingen im Gebäude auf, und der Landkreis Schaumburg als Hausherr und Eigentümer des Gebäudes schickte Mitarbeiter vor Ort. Der Pressesprecher des Landkreises, Klaus Heimann, sagte mittags, dass die Besetzung des Gebäudes nicht hingenommen wird und notfalls geräumt werde müsse, wenn die Besetzer nicht freiwillig gehen würden. Am Nachmittag kristallisierte sich heraus, dass der Landkreis den Besetzern ein Ultimatum eingeräumt hat, das am Freitagmorgen um 10 Uhr ausläuft. Dann soll geräumt werden.

Wie der Arbeitskreis der Antifa in einer Pressemitteilung, die am Donnerstagmorgen verbreitet wurde, schreibt, handle es sich um eine Gruppe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Bückeburg und Umgebung, die sich zusammengefunden haben, um in Bückeburg ein alternatives Jugendzentrum aufzubauen. Es gebe eine Vielzahl von Aspekten, die sie zu diesem Schritt veranlasst hätten. Sie wollten ein selbst verwaltetes Zemtrum Bückeburg schaffen, in dem es der Bückeburger Jugend möglich sei, sich frei zu entfalten, politisch weiterzubilden und die Freizeit selbst zu gestalten. Das Zentrum solle für alle Interessierten zugänglich sein: „Jedoch distanzieren wir uns von rechtem Gedankengut und lehnen jegliche Ausgrenzungsmechanismen ab.“ Zwar gebe es in Bückeburg bereits ein städtisches Jugendzentrum, was für sie aber keine Alternative sei. Werfe man einen Blick in das Programm des Jugendzentrums, so falle auf, dass es kaum Angebote für ältere Jugendliche gibt. Das Jugendzentrum biete hauptsächlich Aktivitäten für Kinder an: „Wir wollen hierzu keine Konkurrenz darstellen, sondern hoffen mit unserem Angebot das Jugendzentrum zu ergänzen.“

Des Weiteren herrsche in Bückeburg die Situation, dass in der Stadt und Region eine äußerst radikale Nazigruppierung aktiv ist: „Hierdurch werden viele Jugendliche beinahe täglich mit rechter Gewalt konfrontiert. Unser Ziel ist es einen Raum zu schaffen, in welchen sich von Nazigewalt Betroffene zurückziehen können.“ Darüber hinaus wolle die Gruppe durch politische Bildungsmöglichkeiten präventiv gegen das Erstärken der Nazigruppe und das Gewinnen neuer Anhänger vorgehen und eine Gegenkultur fördern.

 rc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie war die älteste Teilnehmerin des Miss-Germany-Wettbewerbs für Frauen über 50 und hat es trotzdem ganz nach vorn geschafft. Die 72-Jährige aus Wendeburg bei Peine wurde Zweite. Ein Besuch bei der Schönheitskönigin.

Saskia Döhner 30.12.2012

In einer dramatischen Hilfsaktion hat ein Passant in Oldenburg einem Rentner das Leben gerettet, der mit seinem Auto in einen Fluss gestürzt war. Der Mann sprang am Donnerstag ins Wasser und versuchte zunächst erfolglos, den 70-Jährigen aus dem Wagen zu zerren. Dann gelang es dem mutigen Retter aber, das Auto ans Ufer zu ziehen.

27.12.2012

Ihrem Namen machen sie alle Ehre: Wildkatzen sind nicht schmusig. Die heimischen Wildtiere mit dem verwaschen-getigerten Fell haben in den vergangenen Jahren wieder mehr Lebensraum erhalten und sich auch in Niedersachsen vielerorts gut vermehrt.

27.12.2012
Anzeige