Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Arabisch und Farsi sollen Schulfächer werden

Umstrittene Pläne Arabisch und Farsi sollen Schulfächer werden

Das Land will das Fremdsprachenangebot an weiterführenden Schulen ausbauen. Rot-Grün verspricht sich davon die bessere Integration von Schülern mit Migrationshintergrund. Die Opposition und der Philologenverband sind skeptisch.

Voriger Artikel
22 Windenergieanlagen auf 112 Menschen
Nächster Artikel
Langer Stau auf der A7 in Richtung Norden
Quelle: Holger Hollemann/dpa (Symbolbild)

Hannover. Der Plan der rot-grünen Landesregierung, künftig auch Sprachen wie Arabisch, Türkisch, Farsi und Polnisch als Fremdsprache an weiterführenden Schulen anzubieten, stößt auf ein geteiltes Echo. Während die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) die Pläne positiv bewertet, befürchtet der Philologenverband aufgrund des Lehrermangels Probleme bei der Umsetzung. Die Geschäftsführerin des Verbandes der Elternräte an Gymnasien Niedersachsens, Petra Wiedenroth, spricht von einem „taktischen Ablenkungsmanöver von den eigentlichen Problemen an niedersächsischen Schulen“.

Das Kultusministerium konnte gestern noch keine genaueren Aussagen zur Umsetzung machen. Es wurde darauf verwiesen, dass man sich in einer „sehr frühen Phase der Prüfung“ befinde.

„Erst müssen eine hohe Unterrichtsversorgung und die Integration von Flüchtlingskindern sichergestellt sein“, sagt Elternvertreterin Wiedenroth. Horst Audritz, Vorsitzender des niedersächsischen Philologenverbands, verweist ebenfalls auf den Lehrermangel. „Man wird auf Quereinsteiger zurückgreifen müssen, die dann keine pädagogische Ausbildung haben“, sagte er. Eine Erweiterung des Fremdsprachenangebots mache die Lehrpläne zudem unübersichtlich. „Endlich werden die Familiensprachen von Schülern anerkannt und als zeugnisrelevante Fächer aufgewertet“, freut sich dagegen Eberhardt Brandt, Landesvorsitzender der GEW. Er sieht in den Plänen eine Verbesserung der Bildungschancen und eine Bereicherung für die Gesellschaft.

Schüler in Hamburg können übrigens bereits jetzt schon neben den üblichen Fremdsprachen auch Polnisch, Russisch, Türkisch oder Chinesisch lernen und im Abitur als Prüfungsfächer belegen.     

Julia Polley und Doris Heimann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Studie IQB-Bildungstrends