Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Flüchtlingshilfe war Sprungbrett für viele Helfer
Nachrichten Der Norden Flüchtlingshilfe war Sprungbrett für viele Helfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 23.04.2017
Quelle: Nicolas Armer/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

"Es ist in der Tat so, wir haben einige unserer Helfer übernommen", sagte Malteser-Sprecher Michael Lukas. Gerade gesuchte Berufe wie Sanitäter und Erzieher hätten gute Chancen für eine Weiterbeschäftigung gehabt, ergänzte Johanniter-Sprecherin Tanja Quedenbaum. "Für manche war das auch ein Sprungbrett."

Wenn sich jemand in der Flüchtlingsarbeit bewährt habe, habe es Möglichkeiten für die Zukunft gegeben, sagte Kerstin Hiller vom Deutschen Roten Kreuz. Als im Herbst 2016 die letzten großen Unterkünfte geschlossen wurden, sei es für manche sicher sehr traurig gewesen. Doch für alle gab es von den Hilfsorganisationen ausschließlich befristete Verträge. Nach Angaben von Lukas gab es dabei eine Kopplung an den Bedarf. "Wenn das Land kündigte, lief auch die Befristung der Verträge aus."

Einige Helfer wollten nach Ende der Flüchtlingsarbeit auch gar keinen Job. "Sie hatten ihr Studium unterbrochen und studieren wieder", sagte Lukas. "Andere sind wieder Hausfrauen oder Hausmänner." Beim DRK gab es nach Angaben Hillers ohnehin viele ehrenamtliche Helfer, die keine Verträge hatten. Auch wenn die Arbeit meist zeitlich begrenzt war: "Eine Erfahrung ist es mit Sicherheit für jeden gewesen."

dpa

Ein 60 Jahre alter Mann ist bei einem Verkehrsunfall am Freitagabend in Ottersberg (Kreis Verden) ums Leben gekommen. Es gab keine weiteren Verletzen. Der Unfallfahrer sei vermutlich zu schnell unterwegs gewesen, erklärte die Polizei.

22.04.2017

Tierischer Einsatz für die Delmenhorster Berufsfeuerwehr: Gleich 13 Entenküken hat sie aus einem Straßengully-Schacht gerettet. Zwölf der flauschigen Knäuel wurden am Samstag laut Feuerwehr mit einem Netzkescher aus dem Gully geangelt.

22.04.2017

Auch in Göttingen haben sich Demonstranten an den weltweiten Protesten "March for Science" beteiligt. Unter ihnen auch der ehemalige Grünen-Vorsitzende Jürgen Trittin.

22.04.2017
Anzeige