Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Arbeitsbelastung an Grundschulen: GEW will klagen

Wie bei Gymnasiallehrern Arbeitsbelastung an Grundschulen: GEW will klagen

Neuer Ärger für Kultusministerin Frauke Heiligenstadt: Die Bildungsgewerkschaft GEW will wegen der Arbeitsbelastung an niedersächsischen Grundschulen vor Gericht ziehen. Am 11. September will die stellvertretende GEW-Landesvorsitzende Laura Pooth über die bevorstehenden Klagen informieren.

Voriger Artikel
Darum ist die Banane krumm
Nächster Artikel
Am Freitag soll Niedersachsen Platt sprechen
Quelle: dpa/Symbolbild

Hannover. Das teilte die Gewerkschaft am Montag in Hannover mit. Details wollte GEW-Sprecher Christian Hoffmann noch nicht nennen. Es gehe um eine Arbeitszeitverordnung für Grundschullehrkräfte, die bereits aus den 1990er Jahren stammt, sagte der Sprecher.

Vor rund zwei Jahren hatten niedersächsische Gymnasiallehrer gegen ihre erhöhte Unterrichtsverpflichtung erfolgreich vor dem Oberverwaltungsgericht in Lüneburg geklagt. Daraufhin hatte die rot-grüne Landesregierung eine umstrittene Arbeitszeitreform zurückgenommen.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.