Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Arzt wegen Methadon-Abgabe in Untersuchungshaft
Nachrichten Der Norden Arzt wegen Methadon-Abgabe in Untersuchungshaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 03.03.2016
Mediziner geraten im Zusammenhang mit der Ersatzbehandlung von Heroinabhängigen mit Methadon immer wieder ins Visier der Strafverfolger. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Anzeige
Goslar/Braunschweig

Bei einer Durchsuchung der Praxisräume des Arztes seien belastende Unterlagen sichergestellt worden, sagte die Sprecherin der Behörde, Birgit Seel, am Donnerstag. Die "Goslarsche Zeitung" hatte berichtet, dass der Arzt daraufhin in Untersuchungshaft genommen wurde. "Der Mediziner wurde am 27. Februar festgenommen", sagte Seel. Der Haftbefehl sei wegen Wiederholungsgefahr erlassen worden.

Nach dem bisherigen Erkenntnissen habe der Arzt, zu dessen Identität die Staatsanwaltschaft keine konkreten Angaben machte, über einen längeren Zeitraum hinweg gegen die Vorschriften bei der Abgabe von Methadon verstoßen. Einzelheiten nannte Seel nicht.

Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen. Es müssten noch weitere Unterlagen ausgewertet und Zeugen vernommen werden.

Immer wieder strenge Kontrollen bei Ärzten

Mediziner geraten im Zusammenhang mit der Ersatzbehandlung von Heroinabhängigen mit Methadon immer wieder ins Visier der Strafverfolger. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig habe zuletzt auch gegen einen Mediziner aus dem Raum Gifhorn ermittelt, sagte Seel. Das Landgericht Lüneburg hatte vor einigen Jahren einen Arzt aus der Lüneburger Heide zu 18 Monaten Bewährungsstrafe und drei Jahren Berufsverbot verurteilt, weil er das Methadon oder entsprechende Rezepte wiederholt nicht an die betreffenden Patienten selbst, sondern an von diesen beauftragte Personen abgegeben hatte. Der Bundesgerichtshof hatte die Verurteilung später aufgehoben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Fall einer vergewaltigten 14-Jährigen fahndet die Hamburger Polizei nun mit Fotos nach den beiden noch flüchtigen Tatverdächtigen. Außerdem wurde eine Belohnung in Höhe von 1500 Euro ausgesetzt.

03.03.2016

Ein betrunkener Schlepperkapitän hat eine 156 Meter lange Luxusjacht durch den Hafen von Wilhelmshaven gezogen. Dabei fuhr er so auffällig, dass die Besatzung der Jacht in der Nacht zum Donnerstag die Wasserschutzpolizei verständigte, wie ein Sprecher am Morgen sagte.

03.03.2016
Der Norden Servicestelle für Kassenpatienten - Nur geringes Interesse an Terminvermittlung

Die Vermittlung von Facharztterminen für Kassenpatienten läuft nur langsam an. Die Nachfragen bei der neuen Servicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KVN) blieben deutlich hinter Erwartungen zurück. „Die Terminservicestelle ist ein Produkt, das der Markt nicht braucht“, sagte ein KVN-Sprecher.

Jens Heitmann 06.03.2016
Anzeige