Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Asylbewerber in Flüchtlingsheim getötet
Nachrichten Der Norden Asylbewerber in Flüchtlingsheim getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 05.02.2016
In dieser Flüchtlingsunterkunft wurde ein 33-jähriger Kameruner getötet. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Bereits zum zweiten Mal ist in einem Flüchtlingsheim in Wolfsburg ein Asylbewerber gewaltsam ums Leben gekommen. Der 33-Jährige aus Kamerun starb in der Nacht zum Freitag, wie die Polizei mitteilte. Nach Hilfeschreien hatten die Sicherheitskräfte der Asylunterkunft den 33-Jährigen in den frühen Morgenstunden schwer verletzt in einem Flur gefunden. Wiederbelebungsversuche der bald darauf eintreffenden Rettungskräfte scheiterten.

Zwei 37 und 40 Jahre Mitbewohner aus Simbabwe und Ghana wurden unter Tatverdacht vorläufig festgenommen. Die Hintergründe der Gewalttat waren zunächst noch unklar. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion des Toten an.

Die Stadt Wolfsburg bot den anderen Bewohnern in der Unterkunft noch in der Nacht Betreuung an. Sozialarbeiter und Heimleitung kümmerten sich um die Menschen in dem Heim, das mit 147 Menschen fast vollständig belegt ist, teilte die Stadt mit. "Wir sind zu tiefst bestürzt über diese Gewalttat und verurteilen aufs Schärfste den Vorfall", reagierte der Erste Stadtrat Werner Borcherding. "Es ist überaus bedauerlich, dass Straftaten nie ganz auszuschließen und zu verhindern sind."

Bereits 2014 ein Toter in der Unterkunft

Ebenfalls in der Nacht zum Freitag wurde ein 41-Jähriger in einer Asylunterkunft in Vechelde (Kreis Peine) mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt. Unter sechs Afrikanern, die zunächst zusammen getrunken hatten, war es zu einem Streit gekommen.

Bereits im September 2014 hatte es bei einem aus dem Ruder gelaufenen Drogengeschäft in der Unterkunft einen Toten gegeben. Der an dem Handel unbeteiligte Bewohner war erschossen worden, als er einem in das Geschäft verwickelten Mitbewohner zur Hilfe eilen wollte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei tödliche Unfälle musste die Polizei in Niedersachsen innerhalb von 24 Stunden verzeichnen: Bei einem Frontalzusammenstoß in Salzgitter starben vier Frauen. Eine Kollision in Nordhorn forderte zwei Tote, in Stuhr starb ein 72-Jähriger.

05.02.2016

191 Stolpersteine erinnern in Emden an die Opfer des Nationalsozialismus - doch einem Rentner passt das so gar nicht. Bereits zum zweiten Mal hat er den Stolperstein vor seinem Haus ausgegraben. Der Grund: Er könnte auf ihm ausrutschen.

05.02.2016
Der Norden Göttinger Hotelier gegen Diskriminierung - Wer Mitarbeiter diskriminiert, wird nicht bedient

Der Göttinger Hotelier Olaf Feuerstein wehrt sich gegen Gäste, die ausländisch aussehende Mitarbeiter ablehnen – etwa eine Kellnerin mit Kopftuch. Besucher, die ein Problem mit den Servicekräften haben, bräuchten nicht wiederzukommen.

07.02.2016
Anzeige