Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden AKW Grohnde geht vorübergehend vom Netz
Nachrichten Der Norden AKW Grohnde geht vorübergehend vom Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 14.09.2015
Das Atomkraftwerk Grohnde soll spätestens zum 31. Dezember 2021 vollständig abgeschaltet werden. Quelle: dpa
Anzeige
Grohnde

Der Stillstand soll laut Betreiber Eon Kernkraft am 6. Oktober beginnen und etwa 14 Tage dauern.

Bereits im Frühjahr war der Meiler im Rahmen der jährlichen Revision vom Netz genommen worden. Dabei war festgestellt worden, dass sich das AKW in einem sicherheitstechnisch einwandfreien Zustand befindet. Zuvor hatten Atomkraftgegner ungeklärte Sicherheitsfragen kritisiert.

In Niedersachsen sind derzeit noch zwei Atomkraftwerke am Netz: Die Meiler Grohnde in Emmerthal bei Hameln und Emsland in Lingen. Das Werk Emsland soll 2022 als letzter niedersächsischer Atomreaktor abgeschaltet werden, Grohnde spätestens am 31. Dezember 2021.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Deutschland sind dieses Jahr deutlich mehr Menschen ertrunken: 374 starben seit Jahresbeginn, 5 mehr als im Vorjahreszeitraum. "Das sind die Schattenseiten eines schönen Sommers", sagte Hans-Hubert Hatje, Präsident der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), am Montag in Bad Nenndorf.

14.09.2015

Die zwei in Celle angeklagten IS-Rückkehrer aus Wolfsburg haben sich nach Einschätzung des Oberlandesgerichts von der Terrormiliz distanziert, so dass von ihnen keine Gefahr weiterer Terroraktivitäten mehr ausgeht. Das erklärte das Gericht am Montag. 

14.09.2015
Der Norden Polizei Niedersachsen führt Kontrollen durch - 1379 Verstöße gegen die Verkehrsordnung

Helmpflicht, Sicherheitsgurte, Kindersitze: Die Polizei hat eine Woche lang landesweit Verkehrskontrollen durchgeführt. Das Ergebnis: Die Niedersachsen verstießen 1379 Mal gegen die Sicherheitsvorkehrungen für Auto und Krad. 

14.09.2015
Anzeige