Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden ICE nach Schaden evakuiert
Nachrichten Der Norden ICE nach Schaden evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:01 15.04.2016
Auf der Strecke Göttingen-Hannover musste ein ICE (Symbolbild) evakuiert werden. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Anzeige
Göttingen

"Es gab technische Mängel am Zug", sagte eine Sprecherin. Mehrere hundert Fahrgäste sollten nach Angaben der Bahn kurz hinter Göttingen in einen Ersatzzug umsteigen. In jedem Fall werde es auf der Nord-Süd-Strecke in beide Richtungen zu Verspätungen kommen, sagte die Sprecherin. Laut Fahrplanauskunft reduzierte sich die Verspätung am späten Abend auf wenige Minuten.

Der Zug habe zunächst noch in den nächsten Bahnhof weiter fahren sollen, sei dann aber kurz nach 17.00 Uhr stehengeblieben, sagte die Sprecherin. Die verschlissene ICE-Strecke Kassel-Hannover wird vom 23. April an für rund zwei Wochen wegen Sanierungsarbeiten gesperrt (Das müssen Bahnkunden zur Sperrung wissen: Eine Übersicht finden Sie hier).

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der A2 in der Region Hannover hat es am Freitagabend erneut einen Unfall gegeben: Zwischen Garbsen und Herrenhausen waren in Richtung Hannover drei Lkw ineinandergefahren. Die Fahrbahn war bis den späten Abend auf einen Fahrstreifen verengt, es bildete sich ein kilometerlanger Stau.

15.04.2016

Seit Kurzem gilt auf der A2 an der Unfallstrecke bei Hämelerwald ein Tempolimit. Doch jetzt sorgen Schilder dort für Verwirrung: der Verkehrsminister kündigte Tempo 60 für Lkw an, Tempo 100 für Pkw. Doch die neuen Schilder zeigen eine 80 – für alle. 

15.04.2016

Über die in der Türkei einbetonierte Frau aus Deutschland werden neue grausige Details bekannt. Ein Verdächtiger ist inzwischen in Untersuchungshaft. Und auf den Hauptverdächtigen in Deutschland dürfte ein internationaler Haftbefehl zukommen. 

15.04.2016
Anzeige