Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Arzt filmt heimlich halbnackte Patientinnen
Nachrichten Der Norden Arzt filmt heimlich halbnackte Patientinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 08.09.2015
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Osnabrück

Weil er seine Patientinnen heimlich halbnackt gefilmt und sie zum Teil auch sexuell missbraucht hat, muss sich seit Dienstag ein früherer Hausarzt vor dem Landgericht Osnabrück verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 62-Jährigen außerdem vor, fast 90 000 Kinder- und Jugendpornodateien besessen zu haben. Laut Anklage hat er zwischen Dezember 2009 und November 2013 in 72 Fällen heimlich Patientinnen mit einer Kugelschreiberkamera gefilmt, als sie sich auf seine Anweisung hin teilweise entkleideten.

Tonnenweise kinderpornografisches Material gefunden

In 13 Fällen habe er die Frauen darüber hinaus auch sexuell missbraucht, so der Staatsanwalt. Dabei handelte es sich um Patientinnen, die psychisch krank, geistig oder körperlich behindert waren. Er habe sie unter anderem mit einem Stethoskop abgehorcht, und dabei in sexueller Absicht die Brust seiner Opfer berührt, ohne dass dafür eine medizinische Notwendigkeit bestanden habe. Zwischen September und November 2013 soll er auch in zwölf Fällen kinderpornografische Dateien auf einer Online-Tauschbörse angeboten haben. Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Ermittler dann Tausende solcher Dateien auf Datenträgern des Angeklagten. Sichergestellt wurden 79 500 kinderpornografische Bilder, 6200 jugendpornografische Bilder und 3300 kinderpornografische Videos.

Arzt ist inzwischen geschieden

Auf Antrag des Verteidigers schloss die Strafkammer die Öffentlichkeit von der Aussage des Angeklagten aus. Es gehe nicht nur um schutzwürdige Persönlichkeitsrechte des Mediziners, sondern auch darum, die Patientinnen vor der Öffentlichkeit zu schützen, sagte der Vorsitzende Richter Dieter Temming. Für den zweiten Verhandlungstag ist die Sichtung des sichergestellten Bildmaterials vorgesehen. Auch hier werde die Öffentlichkeit ausgeschlossen, sagte Temming. Insgesamt sind vier Verhandlungstage angesetzt. Der Anwalt des 62-Jährigen, Thomas Klein, kündigte ein Geständnis seines Mandanten an. "Es ist ein großes Drama, dieses Verfahren, auch für meinen Mandanten und natürlich für seine Patientinnen", sagte er. Der Arzt habe seinen Beruf aufgegeben und sei in Osnabrück in seinem privaten und beruflichen Umfeld isoliert. Er habe bereits mehr als 162 000 Euro Schmerzensgeld an seine Patientinnen gezahlt. Der mittlerweile geschiedene Arzt lebt inzwischen in Dresden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Notunterkunft in Kaserne - Celle erwartet 500 Flüchtlinge

Celle rechnet am Dienstag mit der Ankunft von etwa 500 Flüchtlingen. Die Helfer in der Notunterkunft, die über das Wochenende in einer ehemaligen Feuerwehrkaserne in Celle-Scheuen eingerichtet wurde, erwarten gegen Abend die Ankunft der Flüchtlinge, sagte der Sprecher des Malteser Hilfsdienstes, Michael Lukas.

08.09.2015

Die Reise von 250 Flüchtlingen nach Dänemark haben Bundespolizisten am Dienstag am Lübecker Hauptbahnhof gestoppt. Der Großteil der Flüchtlinge habe weder die notwendigen Visa noch Ausweise gehabt, teilte die Bundespolizei mit.

08.09.2015
Der Norden Urteil gegen Unfallfahrer - Staatsanwaltschaft prüft Revision

Nach dem Urteil gegen den Unfallfahrer, der im März eine Krötensammlerin überfahren hat, prüft die Braunschweiger Staatsanwaltschaft eine mögliche Revision. Der 45-Jährige wurde vom Landgericht zu 22 Monaten auf Bewährung verurteilt.

08.09.2015
Anzeige