Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Aufräumarbeiten nach Starkregen im Kreis Hildesheim
Nachrichten Der Norden Aufräumarbeiten nach Starkregen im Kreis Hildesheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 06.06.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Hildesheim/Sottrum/Bad Salzdetfurth

Nach den schweren Unwettern im Landkreis Hildesheim sind viele Orte noch immer mit den Folgen der Wassermassen beschäftigt. Wie hoch die entstandenen Schäden sind, ist noch nicht abzusehen. Der Versicherungskonzern Talanx rechnet erst gegen Ende der Woche mit den ersten Schadensmeldungen, da die Betroffenen noch mit den Aufräumarbeiten beschäftigt sind, hieß es am Dienstag. Erst danach werde ersichtlich, welche Schäden das Unwetter verursacht hat.

Innerhalb von einer Stunde hatten am Samstag Starkregenschauer zu Überflutungen geführt. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) fielen 30 bis 40 Liter Regen pro Quadratmeter. Im Durchschnitt sind es in der Region im gesamten Monat Juni 75 Liter. Das Freibad in Bodenburg/Bad Salzdetfurth, das mit Schlammmassen vollgelaufen ist, wird in den nächsten Tagen nicht öffnen können. "Wir werden noch einige Zeit brauchen, um den Schlamm abzupumpen", sagte Gemeindebrandmeister Matthias Bellgard. Die weiteren Aufräumarbeiten in Bad Salzdetfurth sind jedoch bereits seit Sonntagnachmittag beendet.

Ein heftiges Unwetter mit Starkregen hat große Schäden in Teilen des Landkreises Hildesheim verursacht. In Sottrum verwandelte sich ein kleiner Bachlauf durch Regenwasser in einen reißenden Wasserstrom, der mehrere Autos mitspülte.

Dort hat die Feuerwehr mit der Nachbesprechung der Einsätze begonnen. "Eine Optimierung der Einsatzorganisation ist immer möglich. Wir planen deshalb immer von Unwetter zu Unwetter", so der Gemeindebrandmeister. Die Pumpen, die man 2013 nach dem letzten schweren Unwetter angeschafft habe, seien den Einsatzkräften jetzt zu Gute gekommen. "So viel Wasser in kürzester Zeit haben wir allerdings auch noch nicht erlebt. Darauf müssen wir uns in Zukunft wahrscheinlich häufiger einstellen", sagte Bellgard. Die jetzigen Erkenntnisse könne man nutzen, um sich für das nächste Unwetter besser vorzubereiten.

Bad Salzdetfurth um 18.15 Uhr - da kommt einiges runter. Hoffentlich hört der Regen bald auf.

Gepostet von hildesheimer-allgemeine.de am Samstag, 3. Juni 2017

"Wir sind dabei die Gräben zu reinigen", sagte der Bürgermeister der Gemeinde Holle, Klaus Huchthausen. "Wir wollen alles tun, um sicherzustellen, dass sich das nicht wiederholt." Die Bürger seien besorgt. Auch in Sottrum wurden die Einwohner von den Wassermassen überrascht. "Ein solches Hochwasser hatten wir hier seit 70 Jahren nicht mehr", sagte Kfz-Meister Georg Godeck, in dessen Werkstatt mittlerweile zwölf Autos stehen, die er gemeinsam mit Nachbarn am Samstag aus dem Wasser gezogen hat. "Die haben alle einen Totalschaden, weil sie von innen voll gelaufen sind." Das Wasser sei für die Elektrik eine tickende Zeitbombe. Da sich Godecks Werkstatt auf einem Hügel befindet, entstanden dort keine größeren Schäden.

dpa

Ein Motorradfahrer ist bei einem Verkehrsunfall in Brunshausen bei Stade tödlich verunglückt. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, fuhr der 25-Jährige zu schnell und kam von der Fahrbahn ab.

06.06.2017

Wenn Straftäter und Polizisten beginnen, sich mit anderen Augen anzusehen: In einem Modellversuch tauschen niedersächsische Polizeistudenten und Häftlinge E-Mails aus. So verändert die elektronische Brieffreundschaft die Sicht auf die jeweils anderen. 

09.06.2017

Niedersachsens Städte und Gemeinden erhalten in diesem Jahr aus dem kommunalen Finanzausgleich so viel Geld wie nie zuvor. Insgesamt werden 4,14 Milliarden Euro verteilt, 7,6 Prozent mehr als im vergangenen Jahr, berichtet das Statistische Landesamt.

05.06.2017
Anzeige