Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden In der Kinderstube der Dinos
Nachrichten Der Norden In der Kinderstube der Dinos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 12.03.2016
Zwei originale, versteinerte Eier von einem Titanosaurus (Oberkreide, 72 bis 66 Mio. Jahre, Fundorte Frankreich und Spanien) werden in einer neuen Ausstellung im Dinosaurier-Park Münchehagen in der Region Hannover präsentiert. Quelle: dpa
Anzeige
Rehburg-Loccum

 Sie sind maximal so groß wie Straußeneier, 70 bis 75 Millionen Jahre alt und können Geheimnisse der urzeitlichen Riesen lüften: Im Dino-Park Münchehagen sind seit Samstag sechs teils noch nie gezeigte Dinosaurier-Eier von verschiedenen Fundorten zu sehen. Darüber hinaus präsentiert das Freiluft-Museum westlich von Hannover ein versteinertes Nest des Pflanzenfressers Protoceratops mit acht Jungtieren. "Das Nest wurde in der Mongolei gefunden und ist ein Glanzstück unserer eigenen Sammlung", sagte der wissenschaftliche Leiter des Dino-Parks, Nils Knötschke. Zahlreiche Saurier-Modelle sowie Nachbildungen von Gelegen vervollständigen die 600 Quadratmeter große Ausstellung mit dem Titel "Dino-Baby-Boom".

Zur Galerie
Zwei originale, versteinerte Eier von einem Titanosaurus (Oberkreide, 72 bis 66 Mio. Jahre, Fundorte Frankreich und Spanien) werden in einer neuen Ausstellung im Dinosaurier-Park Münchehagen präsentiert.

Der Dino-Park wurde rund um 300 Dinosaurier-Spuren verschiedener Arten gebaut. Ein Forscherteam untersucht dort unter anderem die Knochen des im Harz entdeckten Europasaurus. Seit 1999 bearbeitete das Team rund 2000 Funde. "Damit zählt Europasaurus zu den vollständigsten Dinosaurierfunden der Welt", sagte Knötschke. Ein versteinertes Ei sei allerdings in Deutschland bisher nicht entdeckt worden. "Wir hoffen noch sehr drauf, das wäre ganz großes Glück", sagte der Experte. Die meisten Eier finden Wissenschaftler in der Wüste Gobi sowie in China.

Die Ausstellung soll vier Jahre lang in Münchehagen zu sehen sein. Sie vermittelt auch Erkenntnisse aus jüngster Zeit. So konnten Bonner Forscher im vergangenen Jahr Farbpigmente in Eiern des Hadrosauriers nachweisen. Die Schalen waren demnach blau-grün gefärbt.

Breiten Raum nimmt das Familienleben der urzeitlichen Riesen ein. So wurde vor zwei Jahren eine große versteinerte Brutkolonie von Flugsauriern in Brasilien entdeckt. "Selbst Raubsaurier waren fürsorgliche Eltern und gingen im Rudel auf die Jagd", sagte Knötschke.

Der Paläontologe Thomas Tütken hat kürzlich anhand von Eiern nachgewiesen, dass einige Dinosaurier wohl von innen heraus ihre Körperwärme beeinflussen konnten - anders als heutige Krokodile. Demnächst möchte der Forscher der Universität Mainz Dino-Eier mit den Eiern von fleisch- und pflanzendenfressenden Vögeln vergleichen. "Sie sind Momentaufnahmen am Beginn des Lebens", sagte Tütken über die Eier. "Das Klonen von Dinosauriern ist mit ihrer Hilfe aber nicht möglich." Zwar seien schon winzige DNA-Bruchstücke gefunden worden, diese könne man aber nicht auswerten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Kreuzfahrtriese der Meyer Werft - "Ovation of the Seas" erreicht die Nordsee

Der neue Ozeanriese "Ovation of the Seas" hat in der Nacht zum Samstag das Emssperrwerk bei Emden passiert und die Nordsee erreicht. Knapp einen Tag lang dauerte die 40 Kilometer lange Überführung des Schiffes von der Meyer Werft in Papenburg bis zur Emsmündung.

13.03.2016

Der Politikwissenschaftler Peter Lösche ist tot. Der renommierte Parteienforscher, der durch viele TV-Auftritte an Wahlabenden auch einem größeren Publikum bekannt wurde, ist in dieser Woche im Alter von 77 Jahren "nach schwerer Krankheit" gestorben, teilte die Universität Göttingen am Freitag mit.

11.03.2016
Der Norden Bauarbeiten bei Bad Fallingbostel - A7 bleibt Richtung Hamburg bis Montag gesperrt

Die vielbefahrene Nord-Süd-Achse A7 wird in Richtung Hamburg das ganze Wochenende über wegen Bauarbeiten gesperrt. Weil die Fahrbahn bei Bad Fallingbostel in der Lüneburger Heide erneuert werden muss, wird der komplette Verkehr bis Montagmorgen umgeleitet. 

11.03.2016
Anzeige