Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Ausstieg verpasst – Zugreisender zieht Notbremse

Bremen Ausstieg verpasst – Zugreisender zieht Notbremse

Kurz nach der Abfahrt ihres Intercity-Zuges aus dem Hauptbahnhof Bremen haben zwei Männer die Notbremse gezogen – weil sie den Ausstieg aus dem Zug verpasst haben. Die Folge: der Bahnbetrieb im Bremer Hauptbahnhof musste kurzzeitig eingestellt werden.

Voriger Artikel
"Knöllchen-Horst" darf keine Kameras installieren
Nächster Artikel
Regionalexpress wegen verdächtiger Person evakuiert
Quelle: dpa (Symbolbild/Archiv)

Bremen. Die Männer im Alter von 53 und 32 Jahren hätten den Zug zum Halten gebracht und seien über die Gleise zum Bahnsteig zurückgelaufen, teilte die Bundespolizei am Dienstag in Bremen mit.

Die – vermutlich unerwartete – Folge: der Bahnbetrieb im Bremer Hauptbahnhof musste kurzzeitig eingestellt werden. 15 Züge verspäteten sich um insgesamt 185 Minuten.

Die Männer wurden schließlich von Bahn-Sicherheitskräften festgehalten und der Bundespolizei übergeben. Diese ermittelt nun wegen des Missbrauchs von Nothilfeeinrichtungen. Außerdem müssen die Männer mit zivilrechtlichen Forderungen der Bahn rechnen.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.