Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Auszeit im Kloster wird immer beliebter

Sehnsucht nach Stille Auszeit im Kloster wird immer beliebter

Kein Fernsehen, kein Radio, kein Internet - dafür Stunde um Stunde der Muße. Auszeiten im Kloster sind immer beliebter geworden. Das gilt auch für das Kloster Bursfelde (Kreis Göttingen), das Geistliche Zentrum der Landeskirche.

Voriger Artikel
Studenten posieren halbnackt
Nächster Artikel
Hildesheimer Dom öffnet wieder seine Türen

Stunden der Muße: In der Klosterkirche zündet Pastorin Silke Harms die Kerzen zur Abendandacht an.

Quelle: Akbaba

Bursfelde. Die Nachfrage steige weiter, berichten die Gästebetreuer. Ob Meditationskurs oder „Oasentage“ allein - die Angebote und die 32 Zimmer seien oft frühzeitig ausgebucht. Zusätzlich wurde im vergangenen Jahr eine Pilgerherberge mit 20 Plätzen eröffnet.

Der Frau im grünen Pullover sieht man die Seelenruhe von Weitem an: Gemächlich spaziert Ulrike Dünhölter vom Weserufer zum Klostergarten, bleibt an einer Mauer mit Ausblick minutenlang stehen, schlendert an einer Baumschaukel vorbei weiter zu einer Holzbank am Karpfenteich. Die 66-Jährige aus Bielefeld denkt darüber nach, dass „alles im Fluss“ und nichts im Leben unwandelbar ist. Das erzählt sie auf Nachfrage leise und freundlich, obwohl sie für eine Schweigewoche im Kloster ist und sich gerade mit einem Gedankenanstoß des Meditationslehrers beschäftigt.

Kein Fernsehen, kein Radio, kein Internet – dafür Stunde um Stunde der Muße. Auszeiten im Kloster sind immer beliebter geworden. Das gilt auch für das Kloster Bursfelde.

Zur Bildergalerie

Die Teilnehmerin der elf Frauen zählenden angeleiteten Schweigegruppe verbringt jedes Jahr ein paar Tage im Kloster, und ihre Geschichte ist hier nicht ungewöhnlich: Als ihre Kinder aus dem Haus sind, merkt Ulrike Dünhölter, dass ihre Arbeit als Geschäftsfrau „nicht alles gewesen“ sein soll. Sie sucht nach einer neuen sinnvollen Aufgabe, entscheidet sich für ein Ehrenamt im Hospiz - und nimmt sich regelmäßige Auszeiten.

In Bursfelde gibt es viele solcher Stammgäste. Manche, wie Ingrid Otto, lassen sich zwischendurch gern auch mal auf ein katholisches Kloster ein: „Die Stundengebete der Benediktiner geben dem Tag eine Struktur“, sagt die Cellerin. Hier im Geistlichen Zentrum der Evangelischen Landeskirche genieße sie es dagegen, von früh bis spät mal ganz ohne Uhr und „ohne jeden Anspruch“ zu tun, wonach ihr der Sinn stehe. An diesem Tag hat sie eine Radtour ins Blaue gemacht - und dabei ein weiteres Kloster entdeckt. Nun deckt sie im Bursfelder Einzelgästebereich „Oase“ den Abendbrottisch.

Sie wird die Mahlzeit mit Christa Heinemann aus Göttingen einnehmen, die hier zufällig dieselben drei Tage verbringt. Auch die 62-jährige Berufsschullehrerin kommt häufig her, sucht gern den Meditationsraum auf und die romanische Kirche des Klosters, das Benediktiner im elften Jahrhundert gründeten und das nach einer zeitweisen Nutzung als Gutshof zu den Maximen der Mönche zurückfand: Beten, Arbeiten und nicht zuletzt Gastfreundschaft. Wenn im Kloster eigene Kurse stattfinden, bieten die evangelischen Pastoren des vierköpfigen Teams viermal am Tag eine Art modernes Stundengebet an. Bei der abendlichen gemeinsamen Andacht am Altar singt Christa Heinemann mit. „Viel reden“, sagt die Lehrerin aus der Stadt, „will ich nach einem langen Schuljahr hier nicht.“

Nebenan in der Pilgerherberge ist ebenfalls eine Lehrerin zu finden, sie verbringt dort sogar zwei Wochen ihrer Ferien. Gabi Putze und ihr Mann Willy helfen als Ehrenamtliche. „Das Bursfelde-Virus hat uns gepackt“, sagt der 54-Jährige, als Landkreismitarbeiter ansonsten für Waffenrecht zuständig. Seine Frau erzählt, sie sei als Grundschullehrerin „ausgebrannt“ gewesen, habe dann das Kloster entdeckt und die Krise überwunden. In der ehemaligen Scheune weist sie Gästen, die zu Fuß, mit Rad oder Pferd auf dem Pilgerweg Loccum-Volkenroda in Bursfelde Rast machen, ein Bett in einer der Schlafkabinen zu.

Für die stilvoll eingerichtete einfache Herberge ist hauptamtlich Klaas Grensemann zuständig. Das Angebot sei „niederschwelliger“ als die „Oase“ direkt im Kloster, erzählt er. Das Pilgerpublikum sei gemischter: Handwerker wie Krankenschwestern, Männer genauso häufig wie Frauen. Der Pastor bietet auch Seelsorgegespräche an. „Manche sind auf dem Weg, weil sie in einer Krise sind“, hat er erfahren. „Viele hatten keinen Zugang zur Kirche und finden so eine neue Form der Gottesbeziehung.“

Klostergast Ulrike Dünhölter erfreut sich an der Ruhe, während ihr Partner gerade mit dem Rad die Dolomiten überquert. „Ab und zu eine SMS“, verrät sie, sei für sie hier die einzige Ablenkung.

Auszeit im Kloster

Gästehäuser von Klöstern stehen allen offen – unabhängig von der Konfession. Verwurzelt ist die Gastfreundschaft, die auch zum Wirtschaftsfaktor geworden ist, vor allem bei Benediktinerinnen und Benediktinern. Dort sind die Tage der Nonnen oder Mönche durch Stundengebete mit gregorianischen Gesängen strukturiert; für Gäste ist die Teilnahme freiwillig. Neben der Möglichkeit, als Einzelgast „aufzutanken“, bieten viele Klöster Kurse von Atemtechnik bis Zen an. Im evangelischen Kloster Bursfelde lebt keine Ordensgemeinschaft, dort laden Pastorinnen und Pastoren zu Andachten ein.

Ein einfaches Einzelzimmer in der „Oase“ kostet hier 29 Euro ohne Verpflegung. Pilger übernachten für zwölf Euro in der umgebauten Scheune. Kurse und Zimmer für Einzelgäste gibt es auch im evangelischen Kloster Wennigsen sowie in Wülfinghausen (beide Region Hannover). Die „Communität Kloster Wülfinghausen“ belebt das ehemalige Augustinerinnenkloster mit evangelischem Ordensleben. Die Klosterkammer Hannover informiert im Internet unter www.klosterkammer.de über ihre Klöster und Stifte. Einen sehr guten Überblick über die Angebote katholischer Klöster, etwa in Hildesheim-Marienrode und Damme, bietet die Seite www.orden.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Salafismus-Großrazzia in Hildesheim

Die Polizei Niedersachsen hat am Mittwoch die DIK-Moschee "Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim" durchsucht.