Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Auto von Zug erfasst und gegen Roller geschleudert

Zwei Verletzte Auto von Zug erfasst und gegen Roller geschleudert

Bei einer Kollision auf einem geschlossen Bahnübergang bei Meine im Kreis Gifhorn sind wie durch ein Wunder nur zwei Menschen leicht verletzt worden. Eine 45-jährige Autofahrerin überquerte laut Polizei trotz geschlossener Halbschranken am Donnerstag den Bahnübergang.

Voriger Artikel
Landwirt lässt fast 400 Ferkel verhungern
Nächster Artikel
Mann mit 4,4 Promille belästigt Frauen
Quelle: Symbolbild

Meine. Das Fahrzeug wurde von einem Zug erfasst und gegen einen entgegenkommenden Motorroller geschleudert. Der 52-jährige Rollerfahrer und die Autofahrerin erlitten leichte Verletzungen. Die Zugfahrgäste blieben unversehrt. Der Zugfahrer erlitt einen Schock. Gegen die 45-Jährige wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Der Harz startet in die Wintersportsaison 2017/2018

Der Harz ist ungewöhnlich früh in die Wintersportsaison gestartet. Am ersten Wochenende erwartete der Tourismusverband einen Ansturm von Wintersportlern.