Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden A7 zwischen Hamburg und Flensburg gesperrt
Nachrichten Der Norden A7 zwischen Hamburg und Flensburg gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 02.07.2015
Nach überstandener Vollsperrung und kilometerlangen Staus vor knapp zwei Wochen wird die A7 am Wochenende erneut gesperrt. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hamburg/Flensburg

Schon wieder eine Geduldsprobe für Autofahrer im Hamburger Raum: Nach überstandener Vollsperrung und kilometerlangen Staus vor knapp zwei Wochen wird die A7 am Wochenende erneut gesperrt. An der Baustelle zwischen dem Autobahndreieck Hamburg-Nordwest und der Anschlussstelle Schnelsen wird eine weitere Brücke abgerissen und durch eine Behelfsbrücke für Autos und eine weitere für Fußgänger ersetzt, wie die Verkehrsbehörde mitteilte. Auf diesem Abschnitt wird die A7, eine Hauptverkehrsader zwischen Hannover und Flensburg, von Freitagabend (22 Uhr) bis Montagmorgen (5 Uhr) in beide Richtungen gesperrt. Hier soll die Autobahn auf sechs Spuren erweitert und mit einem Lärmschutzdeckel überbaut werden.

Dem Fernverkehr Richtung Norden wird empfohlen, schon südlich von Hamburg am Horster Dreieck auf die A1 zu wechseln und ab Bargteheide über die A21 und die B205 zur A7 bei Neumünster-Süd zu fahren. Richtung Süden gilt die östliche Umfahrung Hamburgs in umgekehrter Reihenfolge. Die Wirtschaftsbehörde rechnet mit erheblichen Behinderungen auf den innerstädtischen Umleitungen - und machte Autofahrer darauf aufmerksam, dass sie aufgrund der Sommerhitze ausreichend Getränke an Bord haben sollten.

Die Erweiterung der A7 zwischen dem Dreieck Hamburg-Nordwest und dem Dreieck Bordesholm bei Kiel ist mit einem der größten Lärmschutzprojekte in Deutschland verbunden. Nördlich des Elbtunnels sollen bis Ende 2019 drei Tunnelabschnitte entstehen, an den übrigen Strecken moderne Lärmschutzwände. Auf den Tunneldächern sollen 25 Hektar Grünflächen mit Fuß und Radwegen angelegt werden. Für das Gesamtprojekt A7-Ausbau sind 1,6 Milliarden Euro veranschlagt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 55 Jahre alte Ehefrau wollte anscheinend mit ihrem Mann Autofahren üben und fuhr dabei ungebremst in den Harkebrügger See. Die 55-jährige Frau und ihr Ehemann sind kurz nach dem Unfall am Mittwochabend in Barßel (Landkreis Cloppenburg) in einem Krankenhaus gestorben.

02.07.2015

Polizisten und Mitarbeiter des Landkreises Osnabrück haben von einem Bauernhof bei Bad Essen 74 Hunde geholt. Die Tiere wurden zunächst auf Tierheime verteilt. Die Halter - ein Pärchen - seien offenbar mit den Tieren überfordert, sagte ein Kreissprecher am Mittwoch.

01.07.2015
Der Norden Wirtschaftsminister Olaf Lies macht Druck - Meyer Werft prüft Umzug nach Luxemburg

Der umstrittene Umzug der Holding der Meyer Werft nach Luxemburg liegt auf Eis. Bei einem Gespräch in Emden einigten sich die Beteiligten auf ein Moratorium bis September. „Dies bedeutet, dass die Gesellschaft bis auf Weiteres ruht und nicht operativ tätig wird“, teilte das Wirtschaftsministerium in Hannover am Mittwochnachmittag mit.

01.07.2015
Anzeige