Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Autofahrer liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei
Nachrichten Der Norden Autofahrer liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 18.05.2018
Die Polizei lieferte sich eine Verfolgungsjagd in der Braunschweiger Innenstadt.
Braunschweig

 Die Polizei hat sich in der Braunschweiger Innenstadt am späten Donnerstagabend eine Verfolgungsjagd mit dem Fahrer eines silberfarbenen Fahrzeugs geliefert. Wie die Polizei mitteilte, missachtete dieser mehrere rote Ampeln und flüchtete mit überhöhter Geschwindigkeit auf die Autobahn. Dort gaben die Beamten schließlich die Verfolgung auf.

Gegen 23 Uhr wollten die Polizisten den Fahrer auf der Museumsstraße kontrollieren, da dieser bereits mehrfach zu schnell gefahren sein soll. Nun gab der Fahrzeuglenker aber erst richtig Gas und entwischte über mehrere rote Ampeln. Auch ein weiterer Streifenwagen konnte den silberfarbenen Wagen nicht aufhalten.

Auf der Flucht durch die Innenstadt mussten mehrere Autofahrer stark bremsen oder ausweichen, um einen Unfall mit dem Fluchtfahrzeug zu verhindern. Das raste über den Kennedyplatz weiter in Richtung der Wolfenbütteler Straße und fuhr auf die Autobahn 395 in Richtung Helmstedt. 

Die Polizei ermittelt wegen Straßenverkehrsgefährdung gegen den Fahrer. Zeugen werden gebeten ich unter der Rufnummer (0531) 476-3115 zu melden.

Von sp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Voraussichtlich bis zum Jahresende bleibt die B83 bei Pegesdorf im Landkreis Holzminden gesperrt. Von einem Steilhang drohen Felsabstürze. Weil dort aber eine seltene Schmetterlingsart lebt, war die Absicherung der Felswand lange umstritten.

18.05.2018

Wo lebt es sich in Niedersachsen am besten? Eine deutschlandweite Studie ist dieser Frage nachgegangen – mit teils überraschenden Ergebnissen. 

18.05.2018

In Osnabrück ermittelt die Polizei gegen einen Vater, der seinen wenige Tage alten Sohn schwer verletzt haben soll. Schon vor der Geburt hatte die Familie Kontakt zum Jugendamt gesucht. Dieses sah keine Hinweise auf eine Gefährdung des Kindeswohls.

18.05.2018