Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wer beschmiert Autos in Wolfsburg mit Klebstoff?
Nachrichten Der Norden Wer beschmiert Autos in Wolfsburg mit Klebstoff?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 13.11.2017
Quelle: privat
Anzeige
Wolfsburg

Noch gibt es keine heiße Spur, die Polizei hat jetzt eine spezielle Ermittlungsgruppe auf den Fall angesetzt.

Allein am vergangenen Wochenende beschädigten die unbekannten Täter in zwei Stadtteilen den Lack von 26 Fahrzeugen mit dem Klebstoff, einer Art Sekundenkleber. Offenbar suchen sich ganz gezielt Fahrzeuge der Marke Volkswagen aus. Andere Automodelle in den Stadtteilen blieben unangetastet.

Die Serie begann im April zunächst in zwei Straßen und zog sich dann durch die ganze Stadt. Auch Tiefgaragen wurden zu Tatorten. Die Opfer tauschen sich inzwischen bei Facebook aus.

„Ich könnte heulen vor Wut“, sagt Astrid Frejno – den Golf der 35-Jährigen erwischte es am Samstagabend in Neuhaus, wo sie zu Besuch bei den Eltern war. Kurz nach 21 Uhr wollte sie nach Hause fahren, die Kofferraumklappe öffnen – und hatte plötzlich den noch feuchten Sekundenkleber an den Fingern: „Ich habe den Täter vermutlich um wenige Minuten verpasst.“

Bei genauerem Hinsehen zeigte sich das ganze Malheur: Überall zieht der Kleber seine Spuren auf dem Lack. Dass man die Schäden trotz eigentlich farblosem Kleber deutlich erkennt, dafür hat Astrid Frejno eine plausible Vermutung: „Ich glaube, der mischt weiße Farbe unter.“ Betroffen ist auch Tatjana Waschke aus Danndorf. „Bei mir sind’s gleich zweimal 500 Euro, weil zwei Autos betroffen sind“, sagt die 46-Jährige. Unter anderem ein 13 Tage alter geleaster Golf: „Mein erster Neuwagen, ich war so stolz...“

Obwohl die Kripo hat eine eigene Ermittlungsgruppe eingerichtet hat, tappt sie noch im Dunklen. Polizeisprecher Sven-Marco Claus: „Niemand hat den oder die Täter beobachtet, die ja auch keine Geräusche verursachen.“

Von Ulrich Franke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Emsland ist eine 93 Jahre alte Frau mit ihrem Auto in einen Seitenkanal gefahren. Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte, die am Montagmittag zu dem Unglücksfall in die Montanistraße gerufen wurden, konnten die Frau nur noch tot aus ihrem Fahrzeug bergen. 

13.11.2017

Ein 29-Jähriger hat seine Kinder im Alter von zwei, vier und acht Jahren auf der geschlossenen Ladefläche seines Transporters befördert. Die Polizei stoppte den Fahrer in Goslar. Und die Mutter schaute zu.

13.11.2017

Schon wieder ist ein ICE ohne Halt an Wolfsburg vorbeigerauscht.  Nun sucht die Deutsche Bahn nach der Ursache für den nicht zum ersten Mal verpassten Stopp. Zudem entschuldigt sich das Unternehmen bei den Betroffenen.

13.11.2017
Anzeige