Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Bewährungsstrafe nach Tod von Baby
Nachrichten Der Norden Bewährungsstrafe nach Tod von Baby
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 15.04.2016
Der 28-jährige Angeklagte zu Prozessbeginn am 6. April. Quelle: dpa
Anzeige
Braunschweig

Die Staatsanwaltschaft hatte zwei Jahre Haft gefordert, die zu drei Jahren auf Bewährung ausgesetzt werden sollten. Das Gericht folgte der Forderung zum Teil und verhängte eine zweijährigen Haftstrafe, die zu vier Jahren Bewährung ausgesetzt wurde.

Der 28-Jährige hatte die Tat beim Prozessauftakt unter Tränen gestanden. Weder der Mann, noch die als Zeugin geladene Ehefrau konnten den Vorfall erklären. Auch bei der Urteilsverkündung weinte der Angeklagte. Der Vater hatte seinen dreieinhalb Monate alten Jungen im vergangenen September heftig geschüttelt, weil das Kind nicht aufgehören hatte zu schreien. Der Junge war am Tag nach der Attacke im Krankenhaus gestorben.

"Sie leiden noch heute unter dem Geschehenen, das ist deutlich zu sehen", sagte der Vorsitzende Richter. Dennoch gehe das Gericht davon aus, dass der Vater das Kind in dem Moment verletzen wollte. "Sie haben eine Verletzung Ihres Sohnes zumindest billigend in Kauf genommen, auch wenn Sie das schon Sekunden später bitterlich bereut haben." Das Geständnis des Angeklagten und auch die Aussage seiner erneut schwangeren Ehefrau seien für das Gericht aber von hohem Wert gewesen und hätten sich positiv ausgewirkt, sagte der Richter.

Verteidigung und Staatsanwaltschaft erklärten, sie wollten keine Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen. Damit ist es rechtskräftig.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das neue Zentralgebäude der Leuphana Universität in Lüneburg ist die spektakulärste und zugleich umstrittenste Baustelle der Stadt. Jeden zweiten Sonntag erklärt Zimmermann Carsten Munzlinger Besuchern den Komplex, unter anderem mit den Worten: "Der Architekt will Verwirrung stiften."

18.04.2016

Der Mord im Klosterwald von Loccum aus dem vergangenen September ist offenbar aufgeklärt. Ein nach Informationen der HAZ von der Polizei als gewalttätig eingeschätzter und bereits mehrfach wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung verurteilter Straftäter soll damals die 23 Jahre alte Judith T. getötet haben.

Karl Doeleke 15.04.2016

Schweres Unglück im Oberharz: Eine Frau hat mehrere Stunden mit lebensgefährlichen Verletzungen im Wald bei St. Andreasberg gelegen, bevor sie gefunden wurde. Die 53-Jährige war einen rund 100 Meter langen Abhang hinabgestürzt.

15.04.2016
Anzeige