Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bad Iburg stimmt für Landesgartenschau

Bürgerentscheid Bad Iburg stimmt für Landesgartenschau

Die Mehrheit der Bürger in Bad Iburg hat für die Ausrichtung der Landesgartenschau 2018 gestimmt. Zuvor hatte es jahrelang Streit gegeben, ob die kleine Kurstadt die Veranstaltung bewältigen kann und soll. Bei einem Bürgerentscheid stimmten Sonntag 3012 Personen für die Schau und 1923 dagegen, wie die Kommune mitteilte. Fast 55 Prozent der 9033 stimmberechtigten Bürger beteiligten sich an dem Entscheid.

Voriger Artikel
Bistum Hildesheim droht finanzieller Engpass
Nächster Artikel
Erneut Feuer im früheren Grandhotel

Die Landesgartenschau kann kommen: die Bürger von Bad Iburg haben für die Veranstaltung gestimmt. 

Quelle: dpa (Archiv)

Bad Iburg. Fast 55 Prozent der 9033 stimmberechtigten Bürger beteiligten sich an dem Entscheid. Vor mehr als zwei Jahren hatte sich die Stadt erstmals offiziell um die Landesgartenschau beworben. Anfang 2014 hatte sie vom Land den Zuschlag bekommen. Mitbewerber Bad Gandersheim war unterlegen. Doch im März dieses Jahres änderten sich die Mehrheitsverhältnisse im Stadtrat, und die Zustimmung zu wichtigen Finanzmitteln für die Vorbereitung der Schau wurde nicht
gegeben. Seitdem stand das Prestigeprojekt im Osnabrücker Land auf der Kippe. Kritiker hatten stets vor den finanziellen Folgen für den kleinen Kurort gewarnt. Für die Ausrichtung der Gartenschau müssten andere wichtige Investitionen etwa in Schulen oder Straßenbau verschoben werden.

Die Befürworter dagegen betonten die städtebaulichen Entwicklungsmöglichkeiten für Bad Iburg. Die Kommune habe die Möglichkeit, sich zu modernisieren und so für Touristen und Neubürger attraktiver zu werden. Nach den Ergebnissen einer Machbarkeitsstudie würden sich die Kosten für die Durchführung der Landesgartenschau in Bad Iburg auf 6,6 Millionen Euro belaufen – bei einer Besucherzahl von mindestens 500 000. Die Höhe der Investitionskosten ist noch unklar, weil es wegen der vom Rat verweigerten Mittel noch keinen Architektenwettbewerb gab. Eine Studie sieht Kosten von rund 9,5 Millionen Euro. Die Befürworter der Schau betonten, die Investitionen könnten fast zur Hälfte aus Fördermitteln gedeckt werden.

Die letzte Landesgartenschau Niedersachsen war 2014 in Papenburg; sie wurde für die Stadt um 3,4 Millionen Euro teurer als erwartet. Vom Geschäftsführer der Landesgartenschau trennte sich Papenburg im Streit. Die Geldsorgen der Papenburger hatten wesentlich zum Stimmungsumschwung der Politik in Bad Iburg beigetragen. „Wir sind eine arme Stadt“, hatte etwa CDU-Fraktionschef Ludwig Fischer erklärt. Jetzt haben die Bürger die Sache in die Hand genommen – frei nach dem Berliner Motto „arm, aber sexy“.     

Von Sigrun Stock

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Weihnachtsfeier in Flüchtlingslager Friedland

Weihnachtliche Stimmung im Grenzdurchgangslager Friedland: Zur Weihnachtsfeier mit den Flüchtlingen am Freitag kam auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.