Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Bahn bestätigt Sperrung, Messehalt wird bedient
Nachrichten Der Norden Bahn bestätigt Sperrung, Messehalt wird bedient
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 19.04.2016
Die ICE-Strecke zwischen Hannover und Kassel wird für zwei Wochen gesperrt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Fahrgäste der Deutschen Bahn müssen sich wegen einer zweiwöchigen Sperrung der wichtigen ICE-Strecke zwischen Göttingen und Hannover auf Zugausfälle, Umleitungen und längere Fahrzeiten einstellen. Die vielbefahrene Schnellstrecke werde zwischen dem 23. April und dem 8. Mai gesperrt, bestätigte die Bahn am Donnerstagabend in Berlin. Auf mehreren Abschnitten müsse Schotter erneuert werden. Die Auswirkungen für die Kunden sollten so gering wie möglich gehalten werden. Im Fernverkehr würden während der zweiwöchigen Sperrung über 90 Prozent der Züge fahren. Auch der Messehalt in Hannover werde bedient. Allerdings werde es wegen der notwendigen Umleitungen zu längeren Fahrzeiten von bis zu einer Stunde kommen. Auch könnten nicht alle Bahnhöfe bedient werden. Für die Fahrgäste gebe es Kulanzregelungen.

Zuvor hatte es Irritationen gegeben, weil das das Eisenbahn-Bundesamt über die bevorstehenden Arbeiten berichtet hatte, die Bahn sich aber zu Details nicht äußerte. Fahrgastvertreter zeigten sich überrascht und kritisierten den kurzen Vorlauf für die Bahnkunden.

Fragen und Antworten

Das müssen Bahnkunden jetzt wissen

Die zu erwartenden massiven Beeinträchtigungen haben auch in Hannover große Sorge ausgelöst. Vor allem die Deutsche Messe AG zeigte sich beunruhigt, da die Pläne der Bahn unmittelbare Auswirkungen auf die in gut drei Wochen anstehende Industriemesse haben könnten. „Die Verbindung via Frankfurt ist ein wichtiger Zubringer für unsere Gäste“, sagte der Chef der Hannover Messe, Jochen Köckler. Viele Besucher kämen aus dem süddeutschen Raum. Seine Hoffnung, dass die Bahn prüfe, ob eine Sperrung in der Woche der Hannover Messe „zwingend notwendig ist“, zerschlug sich dann am Abend. Sabine Tegtmeyer-Dette, Wirtschaftsdezernentin der Stadt Hannover, sagte, eine Totalsperrung wäre für die Anreise zur Messe ein Handicap. Die Messe wird am 24. April eröffnet, Partnerland sind die USA. Neben US-Präsident Barack Obama werden weitere Spitzenpolitiker und Topmanager erwartet.

Insgesamt müssen auf der Schnellfahrstrecke zwischen Göttingen und Hannover rund 130.000 Tonnen Schotter im Gleisbett ausgetauscht werden. Die Arbeiten verteilen sich nach Angaben der Bahn auf verschiedene Abschnitte mit einer Gesamtlänge von über 30 Kilometern. Wie verlautete, erlaubt der jetzige Zustand für die Hochgeschwindigkeitszüge bei Temperaturen über 25 Grad Celsius keine sichere Fahrt mehr. Die Bahntrasse zwischen Hannover und Kassel gehört zu den wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen des Landes. Sie ist aber in die Jahre gekommen. Ab 2019 soll sie ohnehin grundlegend erneuert werden.

Von den akut anstehenden Gleisarbeiten werden auch viele Pendler überrascht. „Es ist eine Katastrophe, ich bin auf diese Strecke angewiesen“, sagte Holger Behrends (50) im Hauptbahnhof Hannover. „So darf man die Kunden nicht vor den Kopf stoßen“, sagte Karl-Peter Naumann vom Fahrgastverband Pro Bahn. Eine zeitnahe Information der Reisenden wäre „zwingend nötig gewesen“.  Der Grünen-Verkehrspolitiker Matthias Gastel mahnte an, dass die Bahn ihre Baustellen verlässlich koordiniere und frühzeitig kommuniziere. „Sonst gehen ihr weitere Fahrgäste von der Stange.“

Die Bahn hatte Anfang Februar angekündigt, die Zahl ihrer Bauprojekte in diesem Jahr deutlich zu erhöhen. Geplant sind nach Angaben des Unternehmens rund 850 Vorhaben, im vergangenen Jahr waren es 500.

Von Bernd Haase,
 Jens Heitmann
 und Katharina Derlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Razzia ist das Landeskriminalamt (LKA) gegen mutmaßliche Islamisten in Hildesheim vorgegangen. Zwei Ehepaaren wurden die Pässe abgenommen. Sie planten offenbar die Ausreise nach Syrien oder in den Irak, um sich Terrormiliz IS anzuschließen.

03.04.2016

Der deutsch-iranische Lehrer Mehdi H. aus Celle, der Anfang Februar in seinem Haus erschlagen wurde, musste offenbar sterben, weil er die Tochter des mutmaßlichen Täters heiraten wollte. Darüber seien die beiden Männer laut Aussage des Beschuldigten in einen heftigen Streit geraten, in dessen Folge es zu den tödlichen Schlägen kam, sagte Staatsanwalt Lars Janßen am Donnerstag.

03.04.2016

Zu einem Raubüberfall auf eine Tankstelle in Lüneburg soll ein 17-Jähriger von zwei 18 Jahre alten Bekannten gezwungen worden sein. Gegen die beiden wurde Haftbefehl erlassen. Einer der beiden ist bereits als Intensivtäter bekannt.

31.03.2016
Anzeige