Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
141.000 D-Mark bei Bauarbeiten gefunden

Wem gehört das Geld? 141.000 D-Mark bei Bauarbeiten gefunden

Bauarbeiter finden in Bremen einen rätselhaften Schatz im Boden. In 50 Zentimetern Tiefe stoßen sie auf eine Kassette mit 141.000 D-Mark. Nun sucht die Polizei nach dem Besitzer.

Voriger Artikel
S-Bahn-Line 4 bis Montag teilweise gesperrt
Nächster Artikel
Norovirus in Notunterkunft ausgebrochen

Diese schwarze Kassette wurde bei Bauarbeiten gefunden. Darin waren 141.000 D-Mark.

Quelle: Polizei Bremen

Bremen. Bei Ausschachtarbeiten an einer Wohnanlage im Bremer Stadtteil Osterholz, stieß ein Bauarbeiter auf eine Kassette. Der 44-Jährige buddelte die schwarze Kiste aus und öffnete sie mit einem Hammer. In der Kassette fand er ein großes Bündel Geld – Nachzählen ergab, dass es sich um 141.000 D-Mark handelt.

Der Finder verständigte seinen Chef, gemeinsam übergaben sie das Geld der Polizei. Die bittet nun um Mithilfe zur Aufklärung, woher das Geld stamme. Bis kein rechtmäßiger Besitzer gefunden ist, liegt das Bündel in einem Leinensack verplompt im Fundamt.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.