Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Bauern blockieren mit Treckern Milchwerk
Nachrichten Der Norden Bauern blockieren mit Treckern Milchwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 22.02.2016
Protest gegen niedrige Milchpreise: Bauern blockieren die Zufahrt zu Molkerei in Edewecht. Quelle: dpa
Anzeige
Edewecht

"Gegenüber Mitte 2014, als der starke Preisverfall einsetzte, zahlt das DMK heute 13 Cent weniger je Liter Milch aus", kritisierte der stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Ottmar Ilchmann.

Eine Absenkung der Milchmenge sei dringend nötig, um die Preise zu stabilisieren. Ilchmann forderte die DMK auf, die "Mengen-Bremse" zu ziehen und ein bereits anderenorts praktiziertes Bonus-Modell einzuführen. Dabei verwies er auf die größte Molkerei der Niederlande, Friesland-Campina.

Diese Genossenschaft habe Anfang des Jahres für sechs Wochen einen Bonus von zwei Cent je Liter für diejenigen Milcherzeuger eingeführt, die ihre Menge nicht mehr gesteigert oder sogar reduziert hätten. Etwa 60 Prozent der dortigen Milcherzeuger machten mit und verringerten die Milchmenge in der kurzen Zeit um 35 Millionen Liter.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein betrunkener Autofahrer ist im Landkreis Uelzen in einem Vorgarten gelandet und dann in seinem Wagen eingeschlafen. Der 25-Jährige war in Lüder auf gerader Strecke von der Straße abgekommen, wie eine Polizeisprecherin am Montag in Lüneburg mitteilte.

22.02.2016

Einen solchen Einsatz wünscht sich wohl keine Feuerwehr: Die Wehr aus dem Dorf Geestland im Kreis Cuxhaven musste am Montagmorgen zu ihrem eigenen Gerätehaus eilen. Das Gebäude hatte Feuer gefangen, zwei Fahrzeuge wurden beschädigt.

22.02.2016
Der Norden Miltärgelände und Mülldeponien - Wieviele Altlasten liegen in den Böden?

In Niedersachsens Wiesen und Wäldern schlummern noch Unmengen möglicherweise gefährlicher Altlasten. Aber nur ein Bruchteil der früheren Militärgelände oder ehemaligen Mülldeponien ist bereits komplett untersucht - lediglich 5 Prozent, listet der aktuelle Umweltbericht des Landes auf.

25.02.2016
Anzeige