Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden So war der Besuch des Königspaars in Hamburg
Nachrichten Der Norden So war der Besuch des Königspaars in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 06.10.2016
Bereits am Mittwoch traf das Königspaar in Deutschland ein. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Schwedens König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia haben am zweiten Tag ihres Deutschlandbesuchs eine Stippvisite in Hamburg eingelegt. Das Paar traf am Donnerstag für knapp fünf Stunden in der Hansestadt ein. Als eine der Ersten besichtigten die beiden die Elbphilharmonie. Das spektakuläre Konzerthaus in der Hafencity eröffnet erst im Januar kommenden Jahres. 

Klassische Musik begleitete die Königin ihr Leben lang

Im Konzerthaus wartete neben anderen schon ARD-Adelsexperte Rolf Seelmann-Eggebert auf das Paar und berichtete über Königin Silvia: "Sie ist sehr musikalisch und versteht etwas von klassischer Musik." Der Besuch in der Elbphilharmonie, wo auch eine Probe des NDR Elbphilharmonieorchesters unter der Leitung von Thomas Hengelbrock auf dem Programm stand, sei "das Schönste, das ihr zuteil werden kann", sagte er. Klassische Musik habe die Königin ihr Leben lang begleitet. "Auf ihre Bewertung kann man sich verlassen." 

Am Vortag hatten Carl Gustaf und Silvia ihre viertägigen Staatsbesuch in Berlin begonnen. Nach Hamburg reisten sie am Donnerstagmorgen mit der Bahn, für die Rückreise stand ein Hubschrauber bereit - schon am frühen Abend waren in Berlin die nächsten Termine geplant.

Zur Galerie
Schwedens König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia haben am zweiten Tag ihres Deutschlandbesuchs eine Stippvisite in Hamburg eingelegt.

In Hamburg harrten am kalten Herbstmorgen schon Fans und Neugierige aus, um das königliche Paar zu begrüßen, mussten sich dann aber mit einem kurzen Blick begnügen: Ein schnelles Winken und ein paar Bilder für die Fotografen - und schon eilten Silvia und Carl Gustaf ins Rathaus. Dort wartete Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) auf das Königspaar, um es nach alter Tradition auf der Senatstreppe im Rathaus zu empfangen.

Gespräch über nachhaltige Mobilität

Nach einem kurzen Gespräch hinter verschlossenen Türen stand für das Stadtoberhaupt und die Monarchen eine Wirtschaftskonferenz in der benachbarten Handelskammer auf dem Programm. Dort wurde das Paar  über "Nachhaltige Mobilität" in einem halbstündigen Redemarathon auf die Herausforderung der Zukunft eingestimmt - von der Fehmarnbeltquerung bis zur Digitalisierung von Verkehrsströmen. Zuvor trugen die königlichen Hoheiten sich ins Goldene Buch der Kammer ein, im Goldenen Buch der Stadt hatten sich der König und die Königin schon früher verewigt.

Für ein Senatsfrühstück kehrte das Königspaar im Anschluss wieder ins Rathaus zurück - und nahm sich danach auch Zeit für die Fans. Bevor es in die Elbphilharmonie ging, plauderte Königin Silvia gut gelaunt mit den Schaulustigen und nahm Blumen entgegen.

Nicht der erste Besuch in Hamburg

Es ist nicht der erste offizielle Besuch des Königspaares in Hamburg. Schon beim ersten Staatsbesuch in Deutschland 1979 waren sie in der Hansestadt und trugen sich damals ins Goldene Buch ein. Königin Silvia wurde diese Ehre hier nochmals 2003 zuteil, als sie Gast beim Matthiae-Mahl war, dem wohl ältesten weltweit noch gefeierten Festmahl. Außerdem besucht die 72-Jährige Norddeutschland, um etwa bei Benefiz-Veranstaltungen für ihre Childhood-Stiftung zu werben. Ihr Mann ließ sich einst von Peter Tamm dessen erstes Schifffahrtsmuseum an der Elbchaussee zeigen.  

Eine gemeinsame Stippvisite führte das Paar in die Hansestadt, als sie hier 2009 das 50-jährige Bestehen der Schwedischen Handelskammer in Deutschland mitfeierten. Zuletzt war ihre älteste Tochter offiziell in Hamburg: Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel entzückten Anfang 2014 vor dem Rathaus schwedische Adel-Fans.  

Der aktuelle viertägige Staatsbesuch, der am Mittwoch in Berlin begann, führt das Königspaar anschließend nach Sachsen-Anhalt und Sachsen.

dpa

70 Menschen leben in Esterholz. Der am Elbe-Seiten-Kanal gelegene Ort ist als das Dorf „an der Schleuse“ bekannt. Jetzt aber fürchten Bewohner, dass Esterholz im Kreis Uelzen andere Beinamen bekommen könnte. Dort soll in zwei Scheunen ein riesiger Erotik-Treff entstehen.

Gabriele Schulte 21.10.2016

Ein Aufsehen erregender Entführungsfall im Norden Niedersachsens ist mit dem Tod des mutmaßlichen Täters zu Ende gegangen. Die Staatsanwaltschaft Stade bestätigte am Mittwoch, dass sich der mehrfach vorbestrafte Mann aus dem Landkreis Cuxhaven in der Justizvollzugsanstalt Bremervörde umgebracht hat.

Michael B. Berger 08.10.2016

Die 18-jährige Yasmin Stieler ist vor 20 Jahren getötet worden. Auch heute gibt es keine Hinweise auf den Täter. Er würde ungestraft davonkommen, wenn ihn ein Gericht wegen Totschlags verurteilen würde - denn Totschlag verjährt nach 20 Jahren.

05.10.2016
Anzeige