Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Betrüger haben es auf ING-DiBa-Kunden abgesehen
Nachrichten Der Norden Betrüger haben es auf ING-DiBa-Kunden abgesehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 09.11.2017
Betrüger haben es auf die Online-Konten von ING-diba-Kunden abgesehen.  Quelle: Arne Dedert/dpa
Hannover

   Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor E-Mails, in denen um Zusendung der TAN-Listen für das Online-Banking gebeten wird. In dem Schreiben heißt es, Kunden müssten ihre TAN-Listen einsenden, da angeblich ein neues Sicherheitsverfahren eingeführt wird. Wer nicht einen Scan seiner Liste an die Absender schickt, dem wird mit 49,99 Euro Strafgebühr gedroht. Ganz perfide: Wer auf einen Link in dem Schreiben klickt, wird auf eine gefälschte ING-Webseite geführt, über die Zugangsdaten zum Bankkonto abgegriffen werden sollen.

 Bei dem täuschend echt wirkenden Schreiben handelt es sich um eine Fälschung, so die Polizisten. Wer seine Transaktionsnummern herausrückt, ermöglicht den Absendern der Mails schlimmstenfalls Zugriff auf sein Konto. Wer es bereits getan hat, sollte schleunigst seine Bank informieren und Anzeige bei der Polizei erstatten.

 

Von lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Regionalzug von Erixx ist am Donnerstagmorgen mit einem Lastwagen auf einem Bahnübergang bei Walsrode zusammengestoßen. Dabei wurden zwölf Menschen leicht verletzt. Die Bahnstrecke Hannover - Walsrode war über Stunden gesperrt.

09.11.2017

Der Seehund-Nachwuchs im Wattenmeer hat in diesem Jahr neue Rekordwerte erreicht. An der Nordseeküste von Deutschland, Dänemark und den Niederlanden wurden so viele Jungtiere gezählt wie noch nie seit Beginn der Aufzählungen.

09.11.2017
Der Norden Delmenhorster Wohnsiedlung - Wollepark, Obdachlosigkeit – Tod?

Eine 51-Jährige ohne Wohnsitz wird in Delmenhorst getötet, sie lebte bis vor einer Woche im Wollepark – bis die Stadt die Hochhäuser räumte. Warum lehnte die Frau Hilfe ab? Eine Spurensuche.

11.11.2017