Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Betrüger mit Chef-Masche auf Beutezug
Nachrichten Der Norden Betrüger mit Chef-Masche auf Beutezug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 09.03.2017
Anzeige
Hannover

Im Jahr davor seien es knapp zehn Fälle gewesen, teilte das LKA auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. "Norddeutschland ist im Moment offensichtlich das Ziel einer größeren Betrugswelle", sagte Herbert Blank von der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg. Einige Betriebe in Niedersachsen und Hamburg seien vor kurzem innerhalb weniger Tage um mehrere Millionen Euro betrogen worden.

Bei der Chef-Masche ("CEO-Fraud") verschaffen sich Kriminelle im Internet detaillierte Informationen über Unternehmen. Sie geben sich dann als Vorstand oder Geschäftsführer aus und weisen Mitarbeiter der Finanzabteilung per Mail an, für angeblich vertrauliche Geschäfte hohe Geldbeträge auf Konten in Asien oder Osteuropa zu überweisen. "Mittlerweile ist Internetkriminalität zum Massenphänomen geworden und kleine, mittlere wie große Unternehmen sind nahezu täglich davon betroffen", sagte UVN-Hauptgeschäftsführer Volker Müller.

Die Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN) und die Handelskammern haben wiederholt vor der Masche gewarnt. Viele der bekannten Fälle seien daher gescheitert, sagte LKA-Sprecherin Stephanie Weiß: "Nach unserem Kenntnisstand war davon nur ein Delikt vollendet, mit einem Schaden von etwa 980 000 Euro." Die Dunkelziffer gilt allerdings als weitaus höher, da viele Unternehmen neben dem materiellen Schaden einen Imageschaden bei Bekanntwerden eines Betrugsfalls befürchten.

lni

"Wir können alles. Außer Hochdeutsch" – mit diesem Slogan macht Baden-Württemberg seit Jahren Werbung für das Bundesland. Mit anhaltendem Erfolg: Bei einer online-Befragung der Universität Hohenheim gefiel der Slogan am besten. Schlusslicht ist "Niedersachsen. Klar."

09.03.2017

Feriengäste auf den ostfriesischen Inseln finden im Urlaub Erholung an den Stränden. Doch jedes Jahr nagen Winterstürme und Sturmfluten an den Badeabschnitten. Diesmal hat es Wangerooge hart getroffen. Dort wird nun nach einer günstigen Lösung für die Reparatur gesucht.

09.03.2017

Trotz vorheriger Hinweise hat das Landeskriminalamt Niedersachsen (LKA) die Ausreise von zehn Salafisten zur Terrormiliz „Islamischer Staat“ nicht verhindern können. Oft seien die Hinweisgeber nicht bereit gewesen, gerichtsbelastbare Fakten zu nennen, sagte LKA-Präsident Uwe Kolmey im Terror-Untersuchungsausschuss des Landtags.

12.03.2017
Anzeige