Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Windiger Ballon-Betreiber vor Gericht
Nachrichten Der Norden Windiger Ballon-Betreiber vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 06.12.2017
Die Kunden mussten oft Vergeblich auf den Start ihres Ballons warten. Quelle: dpa
Anzeige
Tostedt

Seit Mittwoch steht in Tostedt im Landkreis Harburg ein Unternehmer vor Gericht, der seit Jahren Kunden und Behörden narrt. Der 54-Jährige soll laut Anklage über das Internet im großen Stil Gutscheine für Fahrten mit Heißluftballons verkauft haben. Tatsächlich, so die Staatsanwaltschaft, fanden die Ausflüge nie statt. Ihr Geld bekamen die Kunden  allerdings nicht zurück. Karsten F. ist in 90 Fällen angeklagt. Es geht um gewerbsmäßigen Betrug, Insolvenzverschleppung, Sozialversicherungsbetrug und Verstöße gegen das Luftverkehrsgesetz. Dem 54-Jährigen drohen mehrere Jahre Haft. Ein Urteil könnte Ende Dezember fallen.

Die Liste der Beschwerden beim Landkreis Harburg und bei der Polizei ist lang. Die Masche war offenbar immer dieselbe: 200 Euro etwa zahlten die Kunden pro Gutschein im Internet. Vereinbarte und bereits bezahlte Ballonfahrten wurden dann kurzfristig, zum Beispiel per SMS abgesagt. Begründung: angeblich wegen schlechter Wetterbedingungen etwa.

Auch der Landkreis Harburg versucht seit Jahren dem 54-Jährigen das Handwerk zu legen – bisher mit mäßigem Erfolg, wie ein Sprecher des Landkreises einräumt. Weil er standhaft Gewerbeuntersagungen und Bußgelder ignoriere, werden man nun bei der Staatsanwaltschaft Zwangshaft beantragen.

Von Karl Doeleke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Zuge des Radikalenerlasses wurden in Niedersachsen alle Beamtenanwärter überprüft, ob sie verfassungstreu waren – gut 172.000 Menschen insgesamt. Oft stand der Verdacht auf äußerst tönernen Füßen, wie ein Zwischenbericht zur Aufarbeitung des Radikalenerlasses jetzt in Hannover ergab.

09.12.2017

Mehr als anderthalb Jahrzehnte war sie der gute Geist der hannoverschen Literaten- und Musikerszene. Jetzt hört Elke Oberheide auf, und alle sind sich einig, dass es sehr schwer werden wird, diese Lücke zu schließen.

09.12.2017

Nachdem ein fünfjähriger Junge tot in der elterlichen Wohnung in Salzgitter gefunden wurde, hat sich nun die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Da es Indizien dafür gebe, dass der Junge unzureichend untersucht wurde, wird nun gegen eine Ärztin wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt.

06.12.2017
Anzeige