Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Betrunkener schläft auf Grünstreifen der A2 ein
Nachrichten Der Norden Betrunkener schläft auf Grünstreifen der A2 ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 11.02.2016
Der Berliner hatte 2,3 Promille Alkohol im Blut.  Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Helmstedt

Kurze Zeit später schlief er einfach auf dem Gras ein.

Bereits hinter dem Kreuz Magdeburg war der Mann am Mittwochmittag gegen die Leitplanke geprallt, so dass andere Autofahrer die Polizei riefen. Die Beamten beobachteten, wie der 54-Jährige am Steuer immer wieder zu einem Getränk griff – später fanden sie in der Mittelkonsole eine Büchse Wodka-Lemon.

Erst nach mehreren Kilometern und einigen Beinahe-Zusammenstößen konnten sie den Mann ausbremsen. Er hatte 2,3 Promille Alkohol im Blut und kam in eine Klinik und anschließend in die Psychiatrie.  

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Prozess um den Brandanschlag in Salzhemmendorf droht bereits am zweiten Tag zu platzen. Grund ist ein Fax, das am Donnerstagmittag bei Gericht eingegangen ist. Demnach sollen vier der 13 Nebenkläger aus Unwissen heraus Vollmachten unterschrieben haben, obwohl sie gar nicht als Nebenkläger auftreten wollten.

11.02.2016
Der Norden Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft - "Er will sie brennen sehen"

Ein Zeuge hat im Prozess um den Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf Dennis L. schwer belastet. Dieser habe Flüchtlinge "brennen sehen" wollen, sagte der 16 Jahre alte Freund des Angeklagten. Ob der Prozess fortgeführt werden kann, ist derzeit unklar. Grund ist ein Fax, das am Donnerstagmittag bei Gericht eingegangen ist.

Karl Doeleke 14.02.2016

Dumm gelaufen: Ein mit vier Männern besetztes Auto ist am Donnerstagmorgen bei Bleckede (Kreis Lüneburg) in der Elbe gelandet, weil der Fahrer auf das Navigationsgerät vertraut hatte. Die Männer konnten sich retten, wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte.

11.02.2016
Anzeige