Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Unfallflucht: Betrunkener lässt Opfer eingeklemmt zurück
Nachrichten Der Norden Unfallflucht: Betrunkener lässt Opfer eingeklemmt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 07.10.2017
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Bomte

Ein betrunkener Autofahrer hat im Landkreis Osnabrück einen schweren Unfall verursacht und eine schwer verletzte Frau eingeklemmt in ihrem Wagen zurückgelassen. „Der ist einfach abgehauen, das war klassische Unfallflucht“, sagte eine Polizeisprecherin. Zeugen vor Ort benachrichtigten die Rettungskräfte, die die eingeklemmte Frau aus ihrem Wrack befreiten und ins Krankenhaus brachten. Der Unfall hatte am Samstagmorgen zwischenzeitlich zu einer Vollsperrung der Landstraße L79 in Bohmte geführt.

Der Unfall hatte sich gegen 01.30 Uhr ereignet, als der 26-Jährige auf der Landstraße in Richtung Lemförde unterwegs war. Aus noch unbekannter Ursache war er dabei von der Fahrbahn abgekommen und hatte einen Baum gestreift. Sein Auto wurde nach links geschleudert, rutschte quer zur Fahrtrichtung und prallte mit dem entgegenkommenden Fahrzeug der 48-jährigen Frau zusammen. Der geflohene Unfallfahrer konnte später ermittelt werden. Da er laut Polizei alkoholische Getränke zu sich genommen hatte, wurden ihm zwei Blutproben entnommen. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

dpa/frs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Braunschweiger Polizei hat ein verliebtes Pärchen aus seiner misslichen Lage befreit. Die beiden waren zur Wache der Autobahnpolizei gefahren, nachdem der Frau zuvor für ein Liebesspiel Stahlhandfesseln angelegt worden, dabei allerdings der Schlüssel verloren ging.

07.10.2017

In einem Mehrfamilienhaus in Osnabrück ist am Sonnabendmorgen in einer Wohnung im Erdgeschoss ein Feuer ausgebrochen. Die Bewohner des Hauses konnten sich ins Freie retten, 13 Menschen sind jedoch mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht worden. 

07.10.2017
Der Norden Kritik am Krisenmanagement nach "Xavier" - "Die Bahn hat ihre Kunden nicht ausreichend informiert"

Zwei Tage nach dem Sturmtief "Xavier" wird die Kritik am Krisenmanagement der Deutschen Bahn lauter. Der Fahrgastverband Pro Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) werfen dem Unternehmen mangelhafte Kommunikation vor. Im Hauptbahnhof Hannover kehrt nach dem Chaos unterdessen langsam wieder Normalität ein.

07.10.2017
Anzeige