Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mann wollte Richter in seine Gewalt bringen
Nachrichten Der Norden Mann wollte Richter in seine Gewalt bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 09.11.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Braunschweig

 Mit mehreren Waffen und Molotowcocktails wollte ein 60-Jähriger im Mai einen Richter am Braunschweiger Sozialgericht in seine Gewalt bringen. Seit Mittwoch steht er deswegen vor dem Landgericht. Der Mann war an der Einlasskontrolle zum Sozialgericht aufgehalten worden. Er hatte vier Molotowcocktails, ein Messer, einen Revolver, Kabelbinder und eine Flasche mit Exkrementen dabei. Die Exkremente habe er dem Richter über den Kopf schütten wollen, erklärte der Angeklagte am Mittwoch.

Der Richter am Sozialgericht war verantwortlich für eine Klage des 60-Jährige. Darin ging es um Geldansprüche nach einem Arbeitsunfall. Dem Mann war auf einer Baustelle ein Teil eines Industriestaubsaugers auf den Kopf gefallen und hatte ihn schwer verletzt. Er hatte seitdem gesundheitliche Probleme und konnte nicht mehr arbeiten. Eine Erwerbsminderung war dem Mann aber nicht in der von ihm beabsichtigten Höhe zuerkannt worden, also klagte er. Doch auch der Richter entschied nicht im Sinne des 60-Jährigen.

Vor Gericht erklärte der Mann, er habe niemanden ernsthaft verletzen wollen. «Ich wollte nicht auf Menschen schießen, ich wollte zeigen, dass ich gefährlich bin, dass ich stark bin», sagte er. Den Richter habe er zur Rede stellen wollen, um zu erfahren, warum dieser einen "Mobbingkrieg" gegen ihn führe.

Die Staatsanwaltschaft forderte zum Prozessauftakt die Unterbringung des Mannes in einem psychiatrischen Krankenhaus. Er leide unter einer krankhaften seelischen Störung, erklärte die Staatsanwältin. Das Urteil soll voraussichtlich am Freitag kommender Woche fallen.

Schnee brachte Bäume zum Einstürzen, Glätte führte zu Unfällen und Staus. Wegen des Winterwetters ist an vielen niedersächsischen Orten Geduld gefragt. Besonders betroffen sind Reisende, die mit dem Zug zwischen Lüneburg und Uelzen unterwegs sind.

09.11.2016

Er wurde mit einer Decke verhüllt herausgeführt: Top-Islamist Abu Walaa ist in U-Haft. Er soll der Kopf eines Netzwerks sein, das Freiwillige für die Terrormiliz IS in Deutschland angeworben hat. Der 32-jährige Iraker gilt als prägende Figur der bundesweit einflussreichen Islamisten-Szene in Hildesheim.

09.11.2016

Drei junge Männer sind bei einem Verkehrsunfall im Landkreis Harburg verletzt worden, zwei von ihnen lebensgefährlich. In der Gemarkung Glüsingen prallten sie am Mittwoch mit ihrem Wagen seitlich gegen einen Baum und wurden in dem Wrack eingeklemmt.

09.11.2016
Anzeige