Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Horrorpaar aus Höxter soll Taten gefilmt haben
Nachrichten Der Norden Horrorpaar aus Höxter soll Taten gefilmt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 27.05.2016
Blumen und Kerzen erinnern vor dem Horrorhaus in Höxter an die beiden getöteten Frauen. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Höxter
Eine Frau ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft wochenlang in Höxter gefangen gehalten worden und schließlich an schweren Misshandlungen gestorben. Die Frau war den Ermittlungen zufolge durch eine Partnerschaftsanzeige in die Hände ihrer mutmaßlichen Peiniger geraten.

Einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge sind die Misshandlungen von mindestens acht Frauen mit Filmen dokumentiert worden. Die Polizei habe etwa 15 Mobiltelefone in dem Haus der Verdächtigen beschlagnahmt und die darauf enthaltenen Bilder der geständigen Angelika B. vorgelegt. Ihr Anwalt äußerste sich bereits zu dem Fund: Seine Mandantin habe alles bestätigt. Die Bilder und Videos seien furchtbar, man sehe leblos wirkende Frauen, die gefesselt und nackt auf dem Boden kauern.

Die Polizei durchsucht das Haus des Ehepaares, das mutmaßlich für den Tod einer 41-Jährigen verantwortlich ist.

Im Interview mit dem "Stern" hatte Angelika B.'s Verteidiger berichtet, dass seine Mandantin, die derzeit in der JVA Bielefeld sitzt, selber Opfer der Folterungen ihres Partners Wilfried W. geworden sei: Von Schlägen, Tritten, Kälte, Hunger und davon, dass er seine Lebengefährten über Nacht angekettet habe, ist die Rede.

Hätten die Taten verhindert werden können?

Die Polizeidirektion Göttingen geht unterdessendem Vorwurf nach, niedersächsische Beamte hätten die tödlichen Misshandlungen zweier Frauen in Höxter-Bosseborn möglicherweise verhindern können. Es seien "alle erforderlichen Maßnahmen getroffen, um den Sachverhalt aufzuklären", so Polizeipräsident Uwe Lührig.

Der Rechtsanwalt des tatverdächtigen Wilfred W. hatte im "Westfalen-Blatt" den Vorwurf erhoben, W. und dessen Ex-Frau hätten bereits 2012 - lange vor dem Tod der Frauen - auffliegen müssen. Sie seien damals mit einem anderen Opfer, das sie anschließend hätten freilassen wollen, zur Polizei in Uslar gefahren, um sich eine Unterschrift der Frau bezeugen zu lassen. Sie habe unterschreiben sollen, dass sie sich freiwillig in dem Haus des Paares aufgehalten habe. Die Polizei habe dies abgelehnt, ohne mit dem Opfer zu sprechen. Andernfalls, so der Anwalt, wäre das Paar wohl schon damals aufgeflogen.

Rechtsanwalt des Beschuldigten erhebt Vorwürfe

Göttingens Polizeipräsident Lührig wollte sich zu dem Vorwurf nicht konkret äußern: Es handele sich um ein schwebendes Ermittlungsverfahren des Polizeipräsidiums Bielefeld und der Justizbehörden in Nordrhein-Westfalen. Aus Polizeikreisen hieß es, man halte den Vorwurf des Rechtsanwalts für wenig plausibel.

Der 46 Jahre alte Verdächtige W. und seine 47 Jahre alte Ex-Frau hatten jahrelang Frauen per Kontaktanzeige nach Höxter gelockt. Laut den bisherigen Ermittlungen gehen Polizei und Staatsanwaltschaft von acht Opfern aus, zwei Frauen aus Niedersachsen kamen ums Leben.

Eine Frau ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft wochenlang in Höxter gefangen gehalten worden und schließlich an schweren Misshandlungen gestorben. Die Frau war den Ermittlungen zufolge durch eine Partnerschaftsanzeige in die Hände ihrer mutmaßlichen Peiniger geraten.

RND/dpa/caro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der mysteriösen Entführung eines Geschäftsmannes in Ostfriesland im April haben die Ermittler inzwischen fünf dringend Tatverdächtige festgenommen. Drei Tatverdächtige fasste ein SEK in Nordrhein-Westfalen, zwei weitere sitzen bereits seit gut einem Monat in Haft. 

27.05.2016

Autofahrer müssen am Wochenende auf der Autobahn 7 in Südniedersachsen mit erheblichen Behinderungen rechnen. Wegen umfangreicher Bauarbeiten wird die A 7 in der Nacht zum Sonntag zwischen den Anschlussstellen Rhüden im Kreis Goslar und Bockenem im Kreis Hildesheim in beiden Richtungen voll gesperrt.

27.05.2016

Ein seit Weihnachten vermisster Jugendlicher aus Lüneburg ist tot aus der Elbe geborgen worden. Es gebe keine Hinweise auf ein Fremdverschulden, teilte ein Polizeisprecher in Lüneburg am Freitag mit. Die Ermittler gingen nicht von einem Tötungsdelikt aus. 

27.05.2016