Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Bistum Hildesheim droht finanzieller Engpass
Nachrichten Der Norden Bistum Hildesheim droht finanzieller Engpass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 10.12.2015
Das Bistum Hildesheim steht vor schweren Zeiten. Quelle: dpa
Anzeige
HIldesheim

Konkret geht es um sogenannte Versorgungszulagen für Geistliche, kirchliche Beamte und andere Berufsgruppen im Bistum. Diese sollen zwar ihr Geld bekommen. Doch sowohl beim Bistum selbst als auch bei mehreren Versorgungskassen, für die die Diözese Garantien übernommen hat, „tun sich angesichts niedriger Zinsen enorme Lücken auf“, erklärte Müller und bezifferte das Gesamtrisiko für das Bistum Hildesheim auf rund 200 Millionen Euro.

Da kommt es äußerst ungelegen, dass die Hildesheimer zugleich über das niedrigste Eigenkapital aller westdeutschen Bistümer verfügen, wie aus dem Finanzbericht weiter hervorgeht. Bis Ende 2014 sei die allgemeine Rücklage – also der Teil des Eigenkapitals, über den das Bistum frei verfügen könne – auf rund 4 Millionen Euro abgeschmolzen. Zuletzt verbuchte das Bistum zwar „sprudelnde Einnahmen“ und konnte diese Summe wieder etwas aufstocken. Doch zugleich drohen deutliche Mehrausgaben für die Sanierung des Doms.

Müllers Quintessenz mit Blick auf die Versorgungszulagen: „Wir sind nicht ansatzweise in der Lage, solche Risiken abzudecken.“ Im Ernstfall bleibe nur die Möglichkeit, Kredite aufzunehmen – angesichts der genannten Summen kann es dabei um dreistellige Millionenbeträge gehen.

Viele Unsicherheitsfaktoren

Für besondere Ausgaben sieht Müller deshalb keinen Spielraum, auch wenn die Kirchensteuereinnahmen 2016 so hoch liegen könnten wie noch nie. Mit 164 Millionen Euro rechnet die Diözese. Und das, obwohl die Zahl der Katholiken im Gebiet des Bistums stetig sinkt.

Tatsächlich sollen die Steuereinnahmen zunächst trotzdem steigen, weil pro Kopf mehr bezahlt wird – bis 2050 aber deutlich sinken, weil die Zahl der Katholiken von heute 600.000 auf 360.000 fallen soll. Das geht aus einer Analyse der Universität Freiburg hervor. Allerdings gibt es viele Ungewissheiten – etwa Änderungen im Steuerrecht und die allgemeine ökomenische Lage.

Auch den Abgas-Skandal bei VW benennt das Bistum als Unsicherheitsfaktor. Mitarbeiter des Automobilherstellers erwirtschafteten „einen erheblichen Teil“ des Kirchensteueraufkommens im Bistum. Wie sich der Skandal langfristig auswirke, sei nicht abzusehen.     

Von Tarek Abu Ajamieh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kollision eines Frachters mit der Friesenbrücke bei Weener (Landkreis Leer) ist nicht auf einen technischen Fehler am Schiff zurückzuführen. Die genaue Unfallursache war somit auch am Sonntag noch nicht geklärt. Menschliches Versagen sei nicht auszuschließen, sagte ein Polizeisprecher.

07.12.2015

Im Celler Terrorprozess werden heute Mittag die Urteile gegen zwei IS-Rückkehrer aus Wolfsburg erwartet. Die 26 und 27 Jahre alten Deutsch-Tunesier sind wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung angeklagt und haben umfangreich über die Terrormiliz Islamischer Staat ausgesagt.

07.12.2015
Der Norden Interview mit Ministerpräsident Stephan Weil - Herr Weil, wie viele Flüchtlinge verkraften wir?

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sieht in der Flüchtlingsaufnahme die Grenze der Belastbarkeit fast erreicht. Die Kommunen und die Länder stünden unter einem „unglaublichen Druck“. Im Interview spricht er über die Lage in den Ländern und einen möglichen Plan B.

Michael B. Berger 09.12.2015
Anzeige