Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Bistum Hildesheim zahlt an Missbrauchsofper

Insgesamt 150.000 Euro Bistum Hildesheim zahlt an Missbrauchsofper

Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen einen früheren Pfarrer zahlt das Bistum Hildesheim einer jungen Frau eine Geldsumme in Anerkennung ihres Leids. Anlass dafür ist die Entscheidung der Berliner Staatsanwaltschaft vom 6. Januar, keine weiteren strafrechtlichen Ermittlungen in diesem Fall mehr aufzunehmen.

Voriger Artikel
Die Nordsee ist so warm wie noch nie
Nächster Artikel
Zwei Kinder beim Brand eines Hauses verletzt

Räumte Fehler ein: Hildesheims Bischof Norbert Trelle.

Quelle: dpa

Hildesheim. Hildesheims Bischof Norbert Trelle war wegen seines Verhaltens nach Bekanntwerden der Vorwürfe zunächst in die Kritik geraten und räumte selbst Fehler ein.

Der mutmaßliche Täter Peter R. stand 2010 im Zentrum des Missbrauchsskandals am Berliner Gymnasium Canisius-Kolleg mit mehr als 100 Opfern. Die damals 14-Jährige hatte sich 2010 gemeinsam mit einer Lehrerin an das Bistum Hildesheim gewandt und berichtet, Peter R. habe sie drei Jahre zuvor bei einem Besuch in Berlin sexuell bedrängt. Die dem heute 74-Jährigen vorgeworfenen Taten am Canisius-Kolleg sind alle verjährt. Weitere Ermittlungen in dem Fall hätten zu einer Verurteilung des Paters führen können, glaubt die Opferorganisation Eckiger Tisch und forderte deshalb den Rücktritt von Bischof Trelle.

Die Höhe der Anerkennungszahlung an die junge Frau nannte das Bistum Hildesheim nicht. Sie orientiere sich an der Summe, die in dem kirchenrechtlichen Verfahren zugunsten eines Opferschutzfonds festgesetzt worden sei.

Nach Recherchen der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ hat die katholische Kirche in den vergangenen fünf Jahren insgesamt über 6,4 Millionen Euro an Opfer sexuellen Missbrauchs gezahlt. Geld erhielten mehr als 1000 Antragsteller, die sich wegen der Anerkennung ihres erlittenen Leides an ihre Bistümer gewandt hatten. Dabei wurden teilweise auch Kosten für psychologische Behandlungen übernommen.

Im Bistum Osnabrück wurden 14 Anträge anerkannt und 66 000 Euro ausgezahlt. Das Bistum Hildesheim erkannte insgesamt 33 Anträge an und zahlte 150 000 Euro aus. Die Anerkennungsleistungen seien völlig unabhängig von einer juristischen Klärung der Vorwürfe, sagte Bistumssprecher Volker Bauerfeld der Deutschen Presse-Agentur in Hildesheim. Die Kirche gehe davon aus, dass das Leid ohnehin nicht wiedergutzumachen sei. Die Zahlungen signalisierten: „Wir glauben dir, dass du Opfer geworden ist.“

von Christina Sticht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hildesheim
Unruhe im Bistum: Der Dom in Hildesheim.

Im Fall des von einem Priester bedrängten Mädchens soll das Bistum Hildesheim Hinweise auf sexuellen Missbrauch ignoriert haben. Anders als von Bischof Norbert Trelle dargestellt, habe die 14-Jährige nach WDR-Angaben schon im ersten Gespräch mit dem Bistum präzise Angaben zum Verhalten des Geistlichen gemacht.

mehr
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Salafismus-Großrazzia in Hildesheim

Die Polizei Niedersachsen hat am Mittwoch die DIK-Moschee "Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim" durchsucht.