Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Bleibt ICE-Strecke offen für Messegäste?
Nachrichten Der Norden Bleibt ICE-Strecke offen für Messegäste?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 19.04.2016
Ein ICE auf der Strecke Göttingen-Hannover. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Wirtschaftsminister Olaf Lies hat Bahn-Chef Rüdiger Grube in einem Telefonat vorgeschlagen, morgens und abends zur Hauptreisezeit die Sanierungsarbeiten an den Schienen für jeweils zwei Stunden zu unterbrechen, um eine reibungslose Anreise zur weltgrößten Industrieschau Hannover Messe (24. bis 29. April) zu ermöglichen. „Herr Grube und der Bahn-Vorstand Herr Kefer haben mir zugesagt, diese Idee zu prüfen“, sagte Lies. Während der Industriemesse kämen etwa 15 000 Besucher aus den südlichen Bundesländern und weitere 10 000 aus dem Ausland mit der Bahn nach Hannover. In seinem Telefonat mit Bahn-Chef Grube hatte Wirtschaftsminister Lies zunächst darauf gedrungen, die Arbeiten an der Schienentrasse um ein paar Wochen zu verschieben. Das habe Grube abgelehnt, weil ansonsten die Bauarbeiten im Pfingstverkehr stattfinden müssten, berichtete Lies.

Zum Thema

Fragen und Antworten: Alle wichtigen Infos zur Streckensperrung

Auf der wichtigen ICE-Strecke müssen vom 23. April bis 8. Mai wegen Bauarbeiten täglich 160 Züge umgeleitet werden. Die Bahn hatte zwar versprochen, den Messebahnhof Laatzen offen zu halten und 90 Prozent aller Züge auch fahren zu lassen. Genaue Auskünfte über Umleitungsstrecken und entsprechende Fahrzeitverlängerungen konnte sie aber gestern noch nicht geben. „Wir arbeiten noch daran“, teilte ein Sprecher mit.

Viele Unternehmer haben auf die Ankündigung offenbar mit Unverständnis reagiert. „Wir werden mit Mails und Anrufen der Aussteller überschwemmt“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN), Volker Müller, am Freitag. Müller, der im Ausstellerbeirat der Messe sitzt, warnte vor einem enormen Imageschaden für den Standort Deutschland und hielt der Bahn eine „dramatische Fehlentscheidung“ vor. „Es ist undenkbar, dass der US-Präsident am fraglichen Wochenende in Hannover ist, und Hannover auf dem Schienenweg nicht mehr vernünftig erreichbar ist“, sagte er. Während die ganze Welt dort zu Gast sei, um dem Aufbruch der Wirtschaft in die digitale Welt von morgen nachzuspüren, setze die Bahn Signale, die an längst vergangene Zeiten erinnerten.

Die Bahn hatte die für Ende April geplanten Bauarbeiten am Donnerstagabend angekündigt. Zwischen Göttingen und Hannover müssen rund 130 000 Tonnen Schotter im Gleisbett ausgetauscht werden. Ursprünglich hatte die Bahn geglaubt, diese Arbeiten erst im Jahr 2019 machen zu müssen, nun sollen sie aus Sicherheitsgründen vorgezogen werden.

Als Umleitung für den Abschnitt Hannover–Göttingen käme die Strecke durch das Leinetal infrage, auf der die Züge dann 25 Minuten länger unterwegs sind als auf der Schnellstrecke. Wird zwischen Kassel und Göttingen gebaut, könnte für den Personenverkehr die zweigleisige Trasse über Eichenberg und Hannoversch Münden Ausweichstrecke sein. Auch hier dauert es dann knapp 30 Minuten länger. Beim Güterverkehr geht dies nach Angaben von Experten nicht. Dieser müsste weite Umwege Richtung Westen fahren – möglicherweise bis Hamm.

BCW_Nationale_Videos

Die Bahn will betroffenen Reisenden zusätzlich zu den gesetzlichen Fahrgastrechten Kulanzregelungen anbieten. Kunden mit ICE- oder IC-Zeitkarte würden angesprochen und erhalten eine Teilerstattung. Besitzer einer Bahncard100 werden gebeten, sich für die Kulanzregelung beim Bahncard-Service zu melden. Erworbene Flex- und Sparpreistickets will das Unternehmen ebenso wie die damit verbundenen Reservierungen erstatten. Für alle bisher gekauften Sparpreistickets wird die Zugbindung aufgehoben; Inhaber können die für sie passende Verbindung dann wählen.

Von Heiko Randermann und Bernd Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Großbrand bei Wiesenhof in Lohne bangen zahlreiche Mitarbeiter um ihre Jobs. Sie haben viele Fragen, bekommen von der Geschäftsführung aber kaum Antworten. Ihre Hoffnung setzen sie deshalb nicht zuletzt auch in die niedersächsische Landesregierung.

04.04.2016

Nach einem Unfall mit zwei Toten am Freitagabend ist die A2 in Richtung Braunschweig wieder freigegeben. Bei dem Auffahrunfall nahe der Abfahrt Watenbüttel wurden zwei Menschen getötet worden, zwei Personen wurden leicht verletzt. 

02.04.2016

Zwei wegen Vergewaltigung einer 14-Jährigen in Hamburg-Harburg verhaftete Jugendliche sind aus Heimen geflüchtet.  Einer von ihnen im Alter von 16 Jahren sei kurz nach seiner Flucht aus einer Hamburger Einrichtung von der Polizei gefasst und in Untersuchungshaft gebracht worden, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

01.04.2016
Anzeige