Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zugausfälle wegen verdächtiger Koffer
Nachrichten Der Norden Zugausfälle wegen verdächtiger Koffer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 03.12.2015
In Göttingen ist ein Metronom wegen eines Bombenverdachts geräumt worden. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Göttingen

Ein Koffer wurde auf dem Bahnhof Celle gefunden. Ein Metronom-Zug wurde nach dem Koffer-Fund im Bahnhof Northeim gestoppt und von Experten untersucht. Sie konnten Entwarnung geben. Sie fanden nur Kochgeschirr. Der andere Zug wurde zu Untersuchungen auf ein Nebengleis des Güterbahnhofs Göttingen gebracht. Auch dieser Koffer stellte sich als harmlos heraus.

Metronom teilte mit, dass es wegen der Polizeieinsätze zu massiven Behinderungen und Zugausfällen auf der Strecke Göttingen – Hannover gekommen sei. Bei der Deutschen Bahn gab es nach Angaben eines Sprechers wegen der Vorfälle keine nennenswerten Behinderungen.

Einer der verdächtigen Koffer in den Zügen. Quelle: Ackert

Am Vormittag hatte eine elektrische Schreibmaschine einen Polizeieinsatz auf dem Bahnhof Celle ausgelöst. Auf einem Gleis war ein herrenloser Hartschalenkoffer entdeckt worden. Wie die Bundespolizei mitteilte, war zunächst unklar, ob von dem Gepäckstück eine Gefahr ausging. Das Gleis wurde daher für mehr als eine Stunde gesperrt. Später stellte sich heraus, dass sich in dem Koffer eine elektrische Schreibmaschine befand. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Bauarbeiten auf dem Gelände des Uni-Klinikums ist am Donnerstagmorgen ein grausiger Fund gemacht worden: Ein Toter liegt auf dem Grund eines etwa drei Meter tiefen Schachtes vor dem Versorgungsbereich. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Auch ein Gewaltverbrechen ist nicht ausgeschlossen.

03.12.2015

Dreiste Betrugsmasche: Mit einem gefälschten Behördenschreiben haben Kriminelle in Hameln eine Flüchtlingsfamilie zur Ausländerbehörde geschickt - um die Wohnung der aus Syrien stammenden Familie zu plündern. Die Diebe erbeuteten Bargeld und Schmuck. 

03.12.2015

Im niedersächsischen Sumte sind derzeit 587 Flüchtlinge aus 25 Nationen untergebracht. "Wir haben über 100 Familien im Haus mit insgesamt 189 Kindern bis 15 Jahren", sagte Leiter Jens Meier vom Arbeiter-Samariter-Bund, der die Notunterkunft in dem Ort mit nur 102 Einwohnern betreibt.

03.12.2015
Anzeige