Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Bombendrohung: Jobcenter in Hameln evakuiert
Nachrichten Der Norden Bombendrohung: Jobcenter in Hameln evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 23.12.2015
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hameln

Gegen 9.40 Uhr hatte die Kooperative Regionalleitstelle Weserbergland über den Notruf einen Anruf erhalten. Ein unbekannter Mann behauptete, dass sich im Gebäude der Agentur für Arbeit an der Süntelstraße eine Bombe befindet. 

Der Anruf kam von einer öffentlichen Telefonsäule an der Bushaltestelle Nähe Mertensplatz.

Die Geschäftsleitung informierte ihre Mitarbeiter - diese verließen daraufhin gemeinsam mit den Besuchern das Gebäude der Agentur für Arbeit als auch das gegenüberliegende Gebäude des Jobcenters. Feuerwehr und Rettungsdienst stellten sich im Nahbereich des Einsatzortes bereit.

Sprengstoffspürhunde durchsuchten mit Polizeikräften die beiden Gebäude an der Süntelstraße eine Bombe oder ein ähnlich gefährlicher Gegenstand konnte nicht aufgefunden werden. Die polizeilichen Maßnahmen konnten um 14.35 Uhr beendet werden.

Gegen den bisher unbekannten Anrufer wird nun wegen der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten ermittelt. 

Die Polizei Hameln sucht nun Zeugen, die sich Mittwochvormittag zwischen 09.30 und 09.45 Uhr im Bereich der Bushaltestelle Mertensplatz aufhielten und eine männliche Person an der dortigen Telefonsäule gesehen haben. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. (05151) 933-222 entgegen.

r

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Toter im Ems-Vechte-Kanal - Schüler entdecken Wasserleiche

Grausiger Fund: Zwei Schüler haben in Nordhorn eine Wasserleiche entdeckt. Bei dem Toten handelt es sich um einen 27-Jährigen aus Nordhorn, der Anfang Dezember von seinen Eltern als vermisst gemeldet wurde. Derzeit geht die Polizei von einem Unglücksfall aus. 

23.12.2015

Weil er sein eigenes Apartment in Brand gesteckt hat und danach mit einer Spraydose als Flammenwerfer im Treppenhaus einen vollgehängten Wäscheständer abflammte, soll ein 27  Jahre alter Göttinger dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht werden. Laut psychiatrischen Gutachten leidet er an einer Psychose. 

23.12.2015

Studenten der Uni Hildesheim kämpfen um einen ihrer Dozenten, der nach 16 Jahren an verschiedenen Hochschulen nun vor der Entlassung steht. Mehr als 900 haben eine Petition unterschrieben, in der die Uni aufgefordert wird, Guido Graf endlich eine unbefristete Stelle am Institut für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus anzubieten.

25.12.2015
Anzeige