Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Bombendrohung gegen Air-Berlin-Maschine
Nachrichten Der Norden Bombendrohung gegen Air-Berlin-Maschine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:14 20.06.2016
Ein Airbus A320 der Fluggesellschaft Air Berlin. (Symbolbild) Quelle: Christoph Schmidt
Anzeige
Hamburg

Nach einer Bombendrohung ist eine Maschine der Fluggesellschaft Air Berlin aus München am Sonntagabend sicher auf dem Hamburger Flughafen gelandet. Wie die Deutsche Flugsicherung mitteilte, war gegen 18.00 Uhr bei der Bundespolizei in München eine "ernstzunehmende Bombendrohung" eingegangen. Der Airbus A320 mit 170 Passagieren und acht Crewmitgliedern an Bord befand sich zu diesem Zeitpunkt schon in der Luft.

Die Bundespolizei in Hamburg entschied sich für umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen: Bei der Landung wurde die Maschine auf eine Sonderposition geleitet, der Flugverkehr über Hamburg kurzfristig unterbrochen. Die Maschine landete um 18.34 Uhr, eine Bombe wurde nicht entdeckt. Alle Passagiere und Crewmitglieder seien wohlauf, sagte eine Sprecherin der Bundespolizeiinspektion am Hamburger Flughafen. Die Bundespolizei wollte sich nicht näher zu der Bombendrohung äußern.

Flugverkehr kurzfristig unterbrochen

Nach Informationen der Hamburger "Morgenpost" soll ein Mann anonym im Namen des "Islamischen Kalifats Europa" mit einer Bombe in der Maschine gedroht haben. Die Maschine war um 17.35 Uhr in München gestartet.

Zwischen 18.30 und 18.41 Uhr durften Flugzeuge auf dem Hamburger Flughafen weder landen noch abheben, wie die Deutsche Flugsicherung berichtete. Die kurzfristige Sperrung habe "minimale Auswirkungen auf den Flugverkehr" gehabt, sagte Sprecher Axel Raab.

"Wir haben die Hinweise sehr ernstgenommen"

Die Bundespolizei habe nach der Landung das Handgepäck und die Passagiere kontrolliert, sagte Air-Berlin-Sprecherin Theresa Krohn. Spürhunde hätten das Flugzeug abgesucht. "Wir haben die Hinweise sehr ernstgenommen." Wegen des Vorfalls habe Air Berlin zwei Flüge von Hamburg nach Stuttgart und zurück streichen müssen, für die die Maschine eingeplant gewesen sei.

Inzwischen ist das Flugzeug von der Bundespolizei wieder zum Fliegen freigegeben. Es soll an diesem Montag bereits wieder eingesetzt werden.

dpa/RND

Bei dem Absturz eines Segelflugzeugs mit Hilfsmotor ist am Sonntagnachmittag der Pilot bei Bramsche ums Leben gekommen. Das bestätigte die Polizei Bramsche. Der 76 Jahre alte Pilot wurde bei dem Absturz aus der Maschine geschleudert.

19.06.2016

Es sollte ein großes Vergnügen für Kinder werden, doch endete für viele im Krankenhaus: Acht Kinder sind in Niedersachsen verletzt worden, als eine Windböe eine aufblasbare Riesen-Rutsche umwehte. Auch drei Erwachsene zogen sich durch die umstürzende Kinderattraktion Verletzungen zu.

19.06.2016

Marsch mit brennenden Fackeln durch Bremen: Dutzende Vermummte aus der rechten Szene haben damit am Sonnabendabend einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst.

19.06.2016
Anzeige