Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Weltkriegsbombe in Oldenburg entschärft
Nachrichten Der Norden Weltkriegsbombe in Oldenburg entschärft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 02.06.2016
In Oldenburg muss am Donnerstag ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden: Dafür wurden 60 Straßen geräumt. Quelle: dpa
Anzeige
Oldenburg

Gleich 60 Straßen in einem Radius von einem Kilometer um die Fundstelle mussten geräumt werden. Betroffen waren nach Angaben der Stadt 7500 Bürger. Dazu zählten auch knapp 200 Flüchtlinge, die in Gebäuden auf dem alten Fliegerhorst untergebracht sind. An zwei Grundschulen fiel der Unterricht aus, auch drei Kindergärten blieben geschlossen.

Aufgrund einer Unwetterwarnung für den Nachmittag begannen die Evakuierungen bereits am Morgen. Mit Lautsprecherdurchsagen wurden die Anwohner aufgefordert, die Häuser zu verlassen. 28 Menschen mussten die Hilfe von Rettungskräften in Anspruch nehmen, weil sie ihre Wohnungen nicht alleine verlassen konnten. "Letztlich ging aber alles schneller als gedacht", sagte eine Stadtsprecherin. Zunächst war auch eine Sprengung der Bombe vorgesehen für den Fall, dass eine Entschärfung nicht möglich gewesen wäre. Doch der Sprengmeister der Stadt hatte keine Probleme, das Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg zu entschärfen.

Erst am Sonntag war ein Blindgänger auf dem Gelände des Flughafens Langenhagen entschärft worden.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die auf die Niederlande ausgedehnte Fahndung nach den drei gesuchten RAF-Terroristen Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette hat neue Hinweise gebracht. Diese würden nun ausgewertet, über den Inhalt und die Qualität der Hinweise könne noch nichts gesagt werden, teilte die niederländische Polizei mit.

02.06.2016
Der Norden Lebensmittel als „Kulinarische Botschafter“ - „Niedersachsen kann man schmecken“

Vom Räuchermatjes bis zum Kürbisstuten: 48 Lebensmittel wurden von Ministerpräsident Stephan Weil als „Kulinarische Botschafter“ ausgezeichnet. Wichtigstes Kriterium an die Produkte: Die Hauptbestandteile müssen aus Niedersachsen stammen.

04.06.2016

Seit zehn Jahren bekommt ein Polizist mit einer schwer kranken Tochter Sonderurlaub genehmigt, um sie in ein Hospiz zu bringen. Die Polizeidirektion Osnabrück wollte von dieser Praxis abrücken - und bekam einen Rüffel vom Verwaltungsgericht.

01.06.2016
Anzeige