Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 1000-Kilo-Bombe in Bremen wurde gesprengt
Nachrichten Der Norden 1000-Kilo-Bombe in Bremen wurde gesprengt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 24.07.2016
Eine riesige Erdfontäne ist nach Bombensprengung am Bremer Stadtrand zu sehen. Quelle: dpa
Anzeige
Bremen

Riesige Erdfontäne nach Bombensprengung am Bremer Stadtrand: Die geplant erfolgte Sprengung eines Weltkrieg-Reliktes lässt ahnen, welche Kraft solche Bomben hatten.

Zur Galerie
Eine 1000 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg muss entschärft werden.

Nach ihrem Abtransport aus der Innenstadt von Bremen ist eine 1000 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe am Stadtrand erfolgreich gesprengt worden. Das teilte die Polizei am Sonntagabend mit. Die Sprengung löste eine riesige Erdfontäne aus. Ursprünglich sollte die amerikanische Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg an ihrem Fundort im Bremer Stephani-Viertel entschärft werden. Als dies am Sonntagmorgen nicht gelang, wurde eine Sprengung erwogen. Nach einer Risikoabwägung entschieden sich der Sprengmeister des Kampfmittelräumdienstes und der Einsatzleiter jedoch für den Abtransport, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. "In der Nähe des Fundortes verläuft eine Gashochdruckleitung. Das war schon bekannt, als wir von einer Entschärfung ausgingen, aber für eine Sprengung war das zu riskant."

Da sich die Bombe nach Einschätzung der Experten in einem transportfähigen Zustand befand, beschloss man, sie zur Sprengung an den Stadtrand zu bringen. Ein Fahrzeug des Kampfmittelräumdienstes brachte die Bombe schließlich auf die Freifläche beim Güterverkehrszentrum. Dort waren zunächst noch Erdarbeiten mit einem Bagger nötig. Die Sprengung am späten Nachmittag verlief dann nach Plan. Die Evakuierung von Gebäuden war in dem unbewohnten Gebiet nicht nötig. Lediglich ein Bauer musste fünf Kühe von der Weide holen.

dpa

Im Landkreis Northeim ist ein Ehepaar durch Gewalteinwirkung verstorben. Die Polizei fand den 45-jährigen Ehemann mit stark blutenden Schnittverletzungen. Er verstarb in der Wohnung, seine auch schwer verletzte Frau im Krankenhaus Northeim. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung mit Todesfolge.

23.07.2016

Die Kassenlage des Stadtstaates Bremen ist mehr als prekär. Der Stabilitätsrat fordert mehr Sparanstrengungen von dem Land. Der Steuerzahlerbund bemängelt eine Verweigerungshaltung.

23.07.2016

Im Kreis Verden ist eine 18-jähriger Autofahrer bei einem Unfall tödlich verunglückt. Der junge Fahrer ist nach ersten Erkenntnissen deutlich zu schnell unterwegs gewesen, als er von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

23.07.2016
Anzeige