Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Großer Bahnhof für die Borkumer Kleinbahn
Nachrichten Der Norden Großer Bahnhof für die Borkumer Kleinbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 16.06.2013
Von Heike Manssen
Ein Schmuckstück: Die Dampflokomotive der Inselbahn Borkum. Quelle: dpa
Borkum

Die Holzbänke im Abteil sind hart, bis zur Ankunft wird der Fahrgast ordentlich durchgerüttelt. Und dann noch dieses ohrenbetäubende Quietschen der Bremsen, unterbrochen vom lauten Tuten, sobald sich die Lok einem Übergang nähert.  Die Aussicht ist toll, die Fahrt geht durch die „Greune Stee“ (grüne Stelle), eine Art Sumpfwald, der durchzogen ist von Dünen. Komfort fühlt sich anders an – und trotzdem ist eine Fahrt mit der Borkumer Kleinbahn wie Urlaub. Wenn im Sommer der überfüllte Zug vom Fähranleger bis zum Borkumer Bahnhof fährt und man vor lauter Gepäck nicht weiß, wo man sitzen soll, beginnt für die meisten Fahrgäste die Erholung. Runter von der Fähre, rein in die älteste Inselbahn Deutschlands, die am vergangenen Wochenende ihren 125-jährigen Geburtstag ausgiebig feierte.

In früheren Zeiten, bis Mitte der fünfziger Jahre des 19. Jahrhunderts, war eine Reise oder auch nur der Transport von Gütern nach Borkum nicht nur abenteuerlich, sondern auch nur einmal in der Woche abwechselnd von Emden und Greetsiel möglich. Das Dampfschiff ankerte bei ruhiger See vor dem Südstrand, die Passagiere stiegen dann in Boote um und wurden bis in niedriges Wasser gerudert. Dort warteten hochrädrige Pferdewagen, die die Badegäste zu ihren Unterkünften brachten. War es stürmisch, kam auf die Gäste noch eine anderthalbstündige Fahrt mit dem Leiterwagen durchs Watt hinzu.  Eine beschwerliche Anreise. Eine Emder Firma initiierte – zum Wohlgefallen der Reederei – den Bau der Inselbahn. Ein Schienensystem für die Nutzung mit Pferdebetrieb gab es bereits, und so dampfte der erste Zug am 15. Juni 1888 vom Anleger durch das Watt, am Strand entlang zum Ort.

Zeitweise gab es ein bis zu 45 Kilometer langes Schienennetz auf der Insel. Heute führt die Schmalspurstrecke auf 7,4 Kilometern vom Schiffsanleger am Alten Hafen zum Bahnhof im Ortskern. Eine Million Menschen fahren jährlich diese Tour, Borkum ohne Bahn – das geht nicht. Dabei gab es in den 1960er Jahren Überlegungen, den gesamten Verkehr von der Schiene auf die Straße zu holen. Immer wieder haben Sturmfluten die Kleinbahn und ihr Streckennetz zerstört, zuletzt die Sturmflut 1962, als die Lok samt Waggons in den Wassermassen verschwand. Pläne, eine Magnetschwebebahn zu bauen, landeten wieder in der Schublade. Stattdessen wurde der Wattdamm ausgebaut, jetzt gilt die Bahn als sturmfest. Heute werden die Bahnwagen von Dieselloks gezogen. Immer mal wieder kommt aber auch die alte Dampflok, Baujahr 1940, zum Einsatz.

Einige Waggons und Gepäckwagen sind noch aus den ersten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts. Das Schmuckstück unter ihnen ist der „Kaiserwagen Nr.38“ von 1905. Seine Sitzplätze im Jugendstil-Salon sind mit rotem Samt bezogen, außen glänzt grüner Lack. Wer sich traut, kann in diesem Ambiente auch heiraten. Für das Ja-Wort, so die Vorschrift,  muss der Inselzug allerdings stehen bleiben – gut so, wer will schon durchgerüttelt im  Hafen der Ehe ankommen?

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Bester Ausrufer Deutschlands - Es ist ein Ostfriese!

Pickelhaube, Dienstmann-Uniform und Glocke in der Hand: Heiko „Charly“ Sanders aus Jever ist der beste Ausrufer Deutschlands. Er verteidigte am Sonntag bei den Deutschen Meisterschaften in dem friesischen Dorf Neustadtgödens seinen Titel.

16.06.2013
Der Norden Elb-Hochwasser in Niedersachsen - Behörden heben Katastrophenalarm auf

Im Landkreis Lüchow-Dannenberg ist am Sonntagmorgen der Katastrophenalarm aufgehoben worden. Die Lage an den Deichen ist stabil. Die Einsatzkräfte rücken ab.

16.06.2013

In der Nacht zum Sonntag sind die Pegelstände in den vom Hochwasser betroffenen Regionen Niedersachsens weiter gesunken. Nach Angaben der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung lag die Höhe des Pegels in Hitzacker um Mitternacht bei 7,42 Zentimeter und am frühen Morgen bereits bei 7,36 Meter.

16.06.2013