Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizei nimmt Tierschützer ins Visier
Nachrichten Der Norden Polizei nimmt Tierschützer ins Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.05.2016
Mindestens 150.000 Euro Schaden: Die Schießanlage bei Hildesheim stand am Wochenende in Flammen – militante Tierschützer wollen sie angezündet haben. Quelle: Heuer
Anzeige
Banteln

Am Wochenende hatte ein Feuer einen Großteil der Schießanlage „Laufender Keiler“ zerstört. Der Schaden dürfte mindestens 150.000 Euro betragen. Und es gibt mehrere Indizien dafür, dass das Gebäude tatsächlich mutwillig angesteckt wurde. Bei der Brandermittlung entdeckte die Polizei unter anderem einen elektrischen Grillanzünder, der einen Tisch in Brand setzte. Indirekt wird in dem Schreiben mit weiteren Anschlägen gedroht.

Der Schießstand auf dem Oberg wird von dem gleichnamigen Verein betrieben und auch von Jägern und Spezialeinsatzkommandos der Polizei zum Trainieren benutzt. Die Betreiber sprechen darüber hinaus ein breites Publikum an: „Verbringen Sie mit Freunden und Bekannten einen erlebnisreichen Tag auf diesem schönen Schießstand. Ob Geburtstagsfeier, Betriebsfeier oder andere Anlässe – es wird ein Erfolg!“, heißt es auf der Internet-Seite des Vereins. In den kommenden Wochen allerdings dürfte der Betrieb dort massiv beeinträchtigt sein, es sind umfangreiche Sanierungsarbeiten nötig.

Indirekt drohen die Tierschützer mit weiteren Anschlägen auf die Anlage. So kündigen die Absender des Bekennerschreibens an, „die Mitglieder des Vereins auch weiterhin engmaschig zu betreuen“. Zu der Frage, ob diese Drohungen ernst zu nehmen sind, hält sich die Hildesheimer Staatsanwaltschaft zurück. Noch wisse man gar nicht, ob die Tierschützer von Alf tatsächlich für den Anschlag verantwortlich seien, sagte eine Sprecherin. Es werde weiterhin in alle Richtungen ermittelt.

Alf macht allerdings nicht zum ersten Mal von sich reden. So bekannten sich die militanten Tierschützer dazu, ein Vereinsheim einer Foxterrier-Gruppe in Hildesheim angezündet und zwei Füchse freigelassen zu haben, die zur Ausbildung von Jagdhunden eingesetzt wurden. Außerdem nahm Alf für sich in Anspruch, im April in Klein Schneen bei Göttingen das Clubhaus des Ortsvereins des Deutschen Jagdterrier-Clubs in Brand gesetzt zu haben. Der Anschlag auf die Schießanlage richtete sich dem Bekennerschreiben zufolge vor allem dagegen, dass Jäger dort sogenannte Drückjagden trainieren könnten.

Von Ulrike Kohrs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Niedersachsen schätzen ihren Spargel sehr, doch müssen sie dieses Jahr für das begehrte Gemüse bisher tiefer in die Tasche greifen. Die Preise für das Saisongut könnten 2016 sogar ein neues Zehnjahreshoch erreichen.

12.05.2016

Wird in Niedersachsen zu nachlässig mit gefährlichen Straftätern umgegangen, die in Therapie sind? Darüber ist eine neue Debatte entbrannt, nachdem ein verurteilter Räuber am Montagabend eine 73-jährige Frau in ihrer Wohnung in Wunstorf niedergestochen hatte. 

Karl Doeleke 11.05.2016

Nichts ahnend speisen die Gäste in einem Restaurant am Hamburger Hauptbahnhof. Dann findet die Polizei unter dem Fußboden eine Leiche. Hintergrund der Tat ist eine Schutzgelderpressung, und der Täter kann im Prozess auf einige Sympathien zählen.

11.05.2016
Anzeige