Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Brandstifter von Salzhemmendorf angeklagt
Nachrichten Der Norden Brandstifter von Salzhemmendorf angeklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 13.01.2016
Von Michael B. Berger
Quelle: dpa
Anzeige
Salzhemmendorf

Das Anschlagsopfer Margret D. soll seit jener Nacht Ende August, als ein Molotowcocktail in ihre Wohnung im Erdgeschoss flog, nicht mehr gut schlafen. Sie hatte doppelt Glück, dass der Brandanschlag in Salzhemmendorf misslang. Zum einen, weil ihr Sohn in der Brandnacht vom 28. August 2015 nicht in dem Zimmer übernachtete, zum anderen, weil aufmerksame Nachbarn der Polizei halfen, den Täter sehr schnell auf die Spur zu kommen. Nun muss sich das einen Tag später gefasste Trio vor dem Landgericht Hannover verantworten. Die Anklage, die die Staatsanwaltschaft Hannover nach fünf Monate langer Ermittlung zusammengetragen hat, wiegt schwer: Versuchter Mord in Tateinheit mit versuchter schwerer Brandstiftung.

Was genau die beiden 25 und 31 Jahre alten Männern und die 24-jährige Frau zu ihren Taten trieb, ist noch offen. Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft haben sie sich selbst nicht zu ihren Motiven geäußert. Nach Überzeugung der Ermittler handelte das Trio aus fremdenfeindlicher Gesinnung. Es sitzt seit seiner Festnahme am Tag nach der Brandstiftung ununterbrochen in Untersuchungshaft.

Zur Galerie
Mit einem Molotowcocktail haben Unbekannte einen Brandanschlag auf eine Asylbewerber-Unterkunft in Salzhemmendorf (Landkreis Hameln-Pyrmont) verübt. Teppich und eine Matratze gerieten in Flammen. Eine Mutter und deren drei kleine Kinder, die im Nebenraum schliefen, seien zum Glück unverletzt geblieben.

Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete im September kurz nach der Festnahme der mutmaßlichen Täter, das Trio habe sich vor der Brandlegung in einer Garage im fünf Kilometer entfernten Lauenau getroffen. Die Männer hätten viel Alkohol getrunken – von Bier und zwei Flaschen Weinbrand war die Rede – und sich mit der Frau durch die Musik rechtsextremer Bands aufgeputscht. Angeblich hätten die drei sich das Haus in Salzhemmendorf gezielt ausgesucht, weil dort Asylbewerber wohnten. Das Mädchen habe die beiden jungen Männer nach Salzhemmendorf gefahren, hieß es weiter.

Auch, dass sich die Tatverdächtigen während der Vernehmungen gegenseitig belastet hätten, berichtete das Münchener Blatt. Von offizieller Seite kam zu diesen Informationen nichts. Nur der Hinweis, dass jetzt die Staatsanwaltschaft nach dem „Maulwurf“ suche, der die Ermittlungsakten weitergereicht haben könnte.

Fest steht jedenfalls, dass einer aus dem Trio, der 25-jährige Tatverdächtige, bei der freiwilligen Feuerwehr tätig war. Er war später sogar bei den Löscharbeiten dabei, wurde aber bald darauf vom Ortsbrandmeister wieder aus der Feuerwehr geschmissen. Kurze Zeit darauf musste auch der Jugendwart der Wehr zurücktreten, weil er sich in sozialen Netzwerken als Unterstützer der rechtsextremen NPD geoutet hatte. Der 31  Jahre alte Tatverdächtige soll nach dem Brandanschlag Reue gezeigt haben. Seine Tat sei durch nichts zu rechtfertigen, schrieb er an den NDR. Jeder Mensch habe das Recht dort zu leben, wo es ihm am besten gehe. Er „verabscheue die Tat zutiefst“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Fund von toten Pottwalen auf Wangerooge und vor Helgoland sind auch an der Küste der niederländischen Wattenmeer-Insel Texel fünf Pottwale angespült worden. Experten sollten nun die Todesursache der Tiere untersuchen.

13.01.2016

Der Kampf schien verloren, doch Hans von Möhlmann gibt nicht auf. Beharrlich setzt sich der Rentner dafür ein, dass der Mord an seiner Tochter Frederike in Hambühren (Kreis Celle) doch noch gesühnt wird.

Gabriele Schulte 16.01.2016

Erst waren sie eine Touristenattraktion, jetzt ist die Fundstelle um die toten Pottwale auf Wangerooge abgesperrt. Die Kadaver verwesen bereits, wobei gefährliche Gase entstehen. Was passiert jetzt mit den riesigen Kadavern? Geht von ihnen eine Gefahr für Schaulustige aus?

13.01.2016
Anzeige