Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 17-Jähriger nach Brandstiftung in U-Haft
Nachrichten Der Norden 17-Jähriger nach Brandstiftung in U-Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 12.04.2016
Die ehemalige Turnhalle in Winsen, in der Flüchtlinge untergebracht waren, wurde durch das Feuer komplett zerstört. Quelle: dpa
Anzeige
Winsen

Das Gericht folgte damit am Montagnachmittag einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft Lüneburg, sagte Polizeisprecher Jan Krüger am Dienstag. Bei dem Feuer in Winsen (Luhe) war am Sonntag nach ersten Schätzungen ein Sachschaden von rund 500.000 Euro entstanden, Menschen wurden nicht verletzt. Über das Motiv für die Brandstiftung liegen noch keine gesicherten Erkenntnisse vor.

Mehrere Zeugen hatten am Sonntagmittag beobachtet, wie der 17-Jährige seine Matratze in Brand steckte. Ein Hausmeister alarmierte die Feuerwehr und versuchte selbst, die Flammen zu löschen. Aber weder er noch die rund 200 Feuerwehrleute konnten verhindern, dass der Backsteinbau zerstört wurde. 

Die Turnhalle war seit einiger Zeit als Unterkunft für jugendliche Flüchtlinge genutzt worden. Neben dem jungen Mann aus Afghanistan waren noch 23 weitere Flüchtlinge in dem Gebäude untergebracht.

Zur Galerie
Eine als Flüchtlingsunterkunft genutzte ehemalige Turnhalle in Winsen an der Luhe im Landkreis Harburg ist in Brand geraten. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Frauen in Goslar ist eine 22-Jährige in der Nacht zum Dienstag durch Messerstiche erheblich verletzt worden. Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Vorfall auf dem Parkplatz eines Gartencenters.

12.04.2016

Was geschah 2014 auf der Klassenfahrt des Gymnasiums Bad Pyrmont in Goslar? Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft Hannover wollte ein damals 14-Jähriger seinen Lehrer töten. Die Verteidiger des zwischenzeitlich nach Russland geflohenen Schülers sehen das anders.

Michael Zgoll 12.04.2016
Der Norden Neue Studie aus Braunschweig - Gefahr durch Smartphones am Steuer steigt

Immer mehr Autofahrer sind abgelenkt, weil sie auf ihrem Smartphone Nachrichten schreiben oder im Internet surfen. Laut einer neuen Studie starrt man im Schnitt vier bis fünf Sekunden lang aufs Display – im Stadtverkehr legt ein Auto dabei 60 Meter zurück. Dass das extrem gefährlich ist, machen sich nur die Wenigsten bewusst.

11.04.2016
Anzeige