Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Weil verspricht bessere Internetanbindung

Breitbandausbau Weil verspricht bessere Internetanbindung

Kurz vor der Landtagswahl am kommenden Sonntag hat der niedersächsische SPD-Chef Stephan Weil angekündigt, im Falle eines Sieges etliche Millionen Euro in den Breitbandausbau stecken zu wollen. Weil erklärte, dass man zum Abschluss dieses Jahres einen Haushaltsüberschuss von fast einer Milliarde Euro erwarten könne.

Voriger Artikel
Darum lagen die Bäume so akkurat auf der Seite
Nächster Artikel
Landespolizeichef bricht mit der CDU

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) beim Gewerkschaftskongress der IG BCE am vergangenen Wochenende.

Quelle: Droese

Hannover. Ein Großteil davon – Weil schätzt 80 Prozent – könne man in die Digitalisierung des Landes stecken, den Rest in Krankenhaussanierungen. Dafür werde man ein Sondervermögen einrichten.

CDU-Fraktionschef Björn Thümler merkte an, Weil habe vier Jahre Zeit gehabt, den Digitalausbau voranzutreiben. Geschehen sei zu wenig. FDP-Chef Stefan Birkner sagte, es sei merkwürdig, dass Weil die Haushaltsüberschüsse für sich verbuche. Das Geld könne auch zum Abbau von Schulden genommen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.