Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Bremen bekommt mehr Geld für niedersächsische Schüler
Nachrichten Der Norden Bremen bekommt mehr Geld für niedersächsische Schüler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 18.09.2017
Weil viele Schüler aus Niedersachsen in Bremen zur Schule gehen, erhält Bremen zukünftig mehr Geld. Quelle: dpa
Anzeige
Weyhe

Bremen bekommt künftig mehr Geld für niedersächsische Kinder, die im Nachbarbundesland zur Schule gehen. 5,6 Millionen Euro jährlich soll das kleinste Bundesland ab August nächsten Jahres von Niedersachsen bekommen. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt und Bremens Senatorin Claudia Bogedan (beide SPD) am Montag in Weyhe nahe Bremen. Die Vereinbarung regelt auch, dass niedersächsische und bremische Schüler grundsätzlich Schulen im anderen Bundesland besuchen können.

"Ausdruck guter Nachbarschaft" 

„Die Vereinbarung ist Ausdruck der guten Nachbarschaft zwischen Niedersachsen und Bremen und schafft Sicherheit für die Familien, deren Kinder jenseits der jeweiligen Landesgrenze zur Schule gehen“, teilte Heiligenstadt mit.

Nach den letzten bekannten Zahlen besuchten Ende 2015 knapp 2100 Schüler aus Niedersachsen öffentliche Schulen in Bremen. Knapp 400 Kinder pendelten in die Gegenrichtung. Deshalb erhält Bremen nun einen Ausgleichsbetrag von Niedersachsen, der erstmals auf Basis der durchschnittlichen Personalkosten je Schüler errechnet wurde. Bisher hatte Bremen 3,9 Millionen Euro jährlich erhalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geschafft: Das neue Kreuzfahrtschiff „World Dream“ hat nach der schwierigen Passage über die aufgestaute Ems die Nordsee erreicht. Am frühen Montagmorgen machte es im Hafen im niederländischen Eemshaven fest.

18.09.2017

Die Zusammenarbeit mit Facebook ist aus Sicht der niedersächsischen Polizei mittlerweile deutlich konstruktiver und praxistauglicher geworden - etwa beim Löschen von Inhalten oder bei Bitten um Herausgabe von Nutzerdaten.

21.09.2017

Müllberge, schimmelnde Wänden und Uringeruch: Der Delmenhorster Wollepark ist für unbewohnbar erklärt worden. Und nun? Ein Besuch bei den 150 Bewohnern im Delmenhorster Wollepark, die seit Monaten ohne Gas und Wasser leben.

20.09.2017
Anzeige