Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Bundespolizei spricht Glasflaschenverbot aus
Nachrichten Der Norden Bundespolizei spricht Glasflaschenverbot aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 12.09.2015
Gewaltbereite Demonstranten erwartet: Die Bundespolizei erhöht die Sicherheitsmaßnahmen an den Bahnhöfen im Norden. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Obwohl der "Tag der Patrioten" offiziell für den 12. September in Hamburg verboten wurde, rechnet die Bundespolizei mit gewaltbereiten Anhängern der Demonstration. Die Erfahrung hat gezeigt, dass insbesondere Glasbehälter als Wurfgeschosse gegen Reisende, Unbeteiligte und Polizeibeamte eingesetzt werden können, teilte ein Sprecher der Bundespolizei Hannover mit. Ebenfalls ist der Alkoholkonsum von 8.00 bis 13.00 Uhr und von 15.00 bis 22.00 Uhr auf den unten aufgeführten Strecken untersagt. Folgende Gegenstände dürfen während dieser Zeit nicht mitgeführt werden: Glasflaschen, pyrotechnische Gegenstände, Vermummungegenstände und Schutzbekleidung. Bei Zuwiderhandlung wird ein Zwangsgeld von 250 Euro erhoben. 

Am Hauptbahnhof wird auf das Verbot deutlich hingewiesen. Quelle: von Meding

Folgende Strecken sind betroffen

Osnabrück - Bremen - Hamburg/ Bremen - Soltau - Hamburg/ Hannover - Soltau - Buchholz/ Braunschweig - Gifhorn - Uelzen/ Hannover - Celle - Uelzen - Lüneburg - Hamburg/ Osnabrück - Diepholz - Kirchweyhe - Bremen/ Bückeburg -Wunstorf - Hannover/ Göttingen - Hannover/ Braunschweig - Hannover/ Kiel - Neumünster - Wrist - Hamburg/ Lübeck - Bad Oldesloe -Hamburg und Büchen - Aumühle- Hamburg.

Überdies gelten diese Verbote auch in allen auf o.g. Strecken fahrenden Zügen, mit Ausnahme der IC und ICE Züge.

fgr

Unter Niedersachsen Bauern gibt es ein großes Interesse an Fördergeldern für artgerechte Haltung. Viele Landwirte gehen bei der Initiative Tierwohl aber leer aus. Allerdings wachsen die Zweifel, ob die Initiative Tierwohl tatsächlich ihren Namen verdient.

Gabriele Schulte 14.09.2015

In der Lüneburger Heide entsteht ein Drehkreuz für die Verteilung von Flüchtlingen im Norden. Niedersachsen hilft bereitwillig. Der Innenminister fordert aber auch, dass der Bund dafür Sorge trägt, dass der Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland abnimmt.

11.09.2015

Seine Frau wollte ihn verlassen und zum christlichen Glauben übertreten: Deshalb soll ein Jeside in Lüneburg die 32-Jährige und ihre Freundin erstochen haben. Staatsanwaltschaft und Nebenklage fordern jetzt die Höchststrafe für den Mann – lebenslange Haft.

11.09.2015
Anzeige